Wann kommt eine private und wann eine gesetzliche Krankenversicherung für dich in Frage?

Das deutsche Gesundheitssystem ist in eine gesetzliche und eine private Krankenversicherung unterteilt. Diese unterscheiden sich primär bezüglich der Leistungsinhalte und den zu zahlenden Beiträgen. Solltest du zum Zweck deines Studiums nach Deutschland reisen, dann kommt es bei der Wahl der Krankenversicherung darauf an, welche Art des Studiums du absolvierst. 

Um sich an einer deutschen Hochschule oder Universität einzuschreiben, musst du einen Krankversicherungsnachweis vorlegen. In Deutschland ist es Pflicht während des gesamten Aufenthalts einen Krankenversicherungsschutz zu haben. 

Du kannst innerhalb der ersten drei Monaten deines Hochschulstudiums zwischen einer gesetzlichen und privaten Krankenversicherung wechseln. Bitte beachte, dass deine Entscheidung für die gesamte Dauer deines Studiums verbindlich ist und du dann nicht mehr zwischen einer gesetzlichen und privaten Krankenversicherung wechseln kannst. Ein Wechsel innerhalb der Krankenversicherungssysteme (z.B. Wechsel von einer privaten zu einer anderen privaten Krankenversicherung) ist weiterhin möglich.

Wann kommt nur eine private Krankenversicherung in Frage?

Wenn du zu folgender Personengruppe zählst, dann kannst du dich nur bei einer privaten Krankenversicherung versichern. Gesetzliche Krankenversicherungen sind ausgeschlossen:
  • Studenten von privaten Business Schools, das bedeutet nicht offiziell anerkannten Hochschulen
  • Sprachschüler
  • Studienkollegiate
  • Studenten an einer nicht öffentlich anerkannten (privaten) Hochschule / Business School
  • Praktikanten
  • „Work & travel“-Teilnehmer
  • Personen über 30 Jahre

Wann habe ich die Wahl zwischen einer gesetzlichen und einer privaten Krankenversicherung?

Wenn du zu folgender Personengruppe zählst, dann kannst du dich zwischen einer gesetzlichen und einer privaten Krankenversicherung entscheiden.

  • Universitäts-Studenten (Bachelor, Master-Programme)
  • Postdocs
  • Gastwissenschaftler

Wann kommt nur eine gesetzliche Krankenversicherung infrage?

Solltest du dich für einen Nebenjob während deinem Studium entscheiden, ist dein Verdienst entscheidend dafür, ob du die Wahl zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung hast. Sobald du eine Tätigkeit mit einem monatlichen Verdienst von mehr als 450 € aufnimmst, arbeitest du sozialversicherungspflichtig und wirst direkt von deinem Arbeitgeber bei der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Eine private Krankenversicherung kommt in diesem Fall nicht mehr infrage. Alle Nebenjobs mit einem Verdienst bis zu 450 € haben keinen Einfluss und lassen dir die Wahl zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung.

 

Jetzt anrufen

+49 7024 469 51-0

Jetzt teilen