Mein Erfahrungsbericht: Auslandsstudium in Kosovo

Mein Erfahrungsbericht: Auslandsstudium in Kosovo

Nach dem Abitur war ich mir sicher, dass ich Jura studieren möchte. Also fing ich an zu recherchieren und fing immer mehr Gefallen an einem Auslandsstudium. Da ich ursprünglich aus dem Kosovo komme, aber seit meinem ersten Lebensjahr in Deutschland lebe, habe ich mich dazu entschlossen im Kosovo zu studieren. Ich habe einige Zeit damit verbracht, mich über Universitäten zu informieren, um auch die richtige Wahl zu treffen. Nach einigen Tagen habe ich mich dazu entschlossen an der AAB Universität mein Jura Studium abzuschließen.

Jetzt musste ich mich erkundigen wie die Kosten sind, wo ich wohnen werde und meine Reise gut planen. Außerdem musste ich meine Dokumente für die Anmeldung vorbereiten. Online habe ich mich über Wohnungen informiert und habe sehr schnell eine Wohnung in der Nähe der Uni gefunden. Nun ging es an die Reiseplanung, was gar nicht so leicht ist, wenn man in ein anderes Land zieht, und dass für mehrere Jahre. Nachdem ich mich online an der Uni eingeschrieben hatte und alles vorbereitet war, kam die Zeit der Abreise!

Die Uni bietet verschiedene Studiengänge von Jura bis hin zu Grafik Design. Das Jura Studium dauerte 4 Jahre mit insgesamt 8 Semestern, und Total 240 ECTS (Europäisches System zur Anrechnung von Stundenleistungen), wo jedes Semester 30 ECTS erfüllen muss. Jedes Studienjahr hat zwischen 6-8 Fächer, einige reine Theorie wie auch Praktikums. Die Vorlesungen fanden in kleinen Gruppen von bis zu 30 Studenten statt, die vorher aufgeteilt wurden. Sie fingen grundsätzlich immer morgens ab 8.00 Uhr an und verliefen bis spät in den Nachmittag.

AAB Universität

Die Lernatmosphäre in solch einer kleinen Gruppe war natürlich toll! Man konnte nach der Vorlesung mit den Studenten und den Professoren über ein bestimmtes Thema weiter diskutieren, was das Begreifen der Informationen der Vorlesung noch mehr erleichterte. Die Uni bietet verschiedene Bibliotheken an, wo Studenten rund um die Uhr lernen können.

Die Uni hat sogar einen kleinen nachgebauten Gerichtssaal, wo die Studenten die Möglichkeit haben das Gelernte dann umsetzten und sich in die Rolle des Richters oder Anwaltes versetzten können.

Kosten:

In Pristina kann man gut leben – das Essen ist günstiger als in Deutschland. So konnte  ich mir das Kochen oft ersparen und auch mit den neuen Freundschaften öfters einen Kaffee trinken. Ebenso sind die Wohnkosten sehr niedrig, so dass ich mir eine super Wohnung leisten konnte, was mir die Studienzeit erleichtert hat.

Freizeitmöglichkeiten:

Pristina bietet viele Möglichkeiten seine Freizeit abwechslungsreich zu gestalten: Kino, Bowling, Essen, Shoppen in den zahlreichen Boutiquen, Reiten, Wandern in den schönen Bergen, Wochenendausflüge in andere Städte uvm. Es gibt also sozusagen für jeden Geschmack etwas.

Gesundheit:

Man muss sich auch Gedanken über die Gesundheit machen, denn jedes Land hat andere Gesetzte was die Krankenversicherung betrifft. Ich habe mich deswegen gut erkundigt und eine Auslands-Krankenversicherung für Studenten bei Mawista abgeschlossen. Für alle, die sich entscheiden, eine solche Versicherung abzuschließen, steht die Möglichkeit des Online-Abschlusses offen. Das geht schnell, ist transparent und unkompliziert.

Fazit:

Es war eine sehr intensive Studienzeit, viele schlaflose Nächte, aber es ergab sich auch genügen Zeit für schöne Erlebnisse und Freizeitaktivitäten. Ich habe sehr viel Erfahrung gesammelt, neue Leute kennengelernt und was das Wichtigste ist, zum Ende habe ich mein Juristen Titel bekommen. Alles in Allem würde ich es als die beste Entscheidung meines Lebens bezeichnen.

Autor: Edona H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 13 =