Nachdem die Zahl der Verkehrstoten in Frankreich aufgrund von Alkoholverstößen drastisch anstieg griff das französische Verkehrsministerium nun durch.

Frankreich-Urlauber aufgepasst!

Nachdem die Zahl der Verkehrstoten in Frankreich aufgrund von Alkoholverstößen drastisch anstieg griff das französische Verkehrsministerium nun durch. Ab dem 1. Juli muss jeder, auch Touristen, einen Alkoholtester im Handschuhfach mitführen. Dieses Mitführen des Testes soll die Autofahrer ständig an das Risiko erinnern und in einigen Fällen die Leute dazu bewegen das Auto besser stehen zu lassen. Verwunderlich ist, dass die Maßnahme von der Mehrheit der Franzosen begrüßt wird, mehr als 60  % sind ausdrücklich für die neue Regelung.

In Frankreich liegt die Zahl der Verkehrstoten aufgrund eines Alkoholdeliktes mehr als drei Mal so hoch wie in Deutschland. Bußgelder werden aber nicht gleich verhängt. Man will zunächst erst freundlich auf die neue Regelung hinweisen und ab Ende des Jahres Bußgelder verhängen.

Auch die Diskotheken- und Barbetreiber ziehen mit. Am Ausgang jeder Disco die nach zwei Uhr nachts schließt müssen diese Test kostenfrei ausliegen und die Discogänger aufgefordert werden in das Röhrchen zu blasen um Gewissheit über den eigenen Alkoholpegel zu erlangen.

Das Französische Pendant zum ADAC findet diese Regelung nutzlos, da Betrunkene nicht mehr so klar im Kopf seien, um einen Alkoholtest durchzuführen und sich somit trotzdem ans Steuer setzen würden.

Zwar kosten diese „Einmal-Alkohol-Tester“ nur 1,50€, jedoch lässt die Genauigkeit dieser Testgeräte stark zu wünschen übrig. Viele Automobilverbände in Europa führten große Testserien durch und gelangen zu dem Schluss, dass oftmals Abweichungen von 0,2 Promille auftreten und somit eher für Verwirrung anstatt Klarheit sorgten. Auch deshalb wird diese Regelung vor erst nicht in Deutschland umgesetzt werden, da man eine Welle an juristischen Streitfällen fürchtet. Hierzulande setzt man eher auf die Selbsteinschätzung der deutschen Autofahrer und hofft, dass diese Verantwortungsvoll genug sind um zu entscheiden, ob sie noch fahren können, oder nicht.

Beachte auch, dass die gesetzliche Krankenkasse in Frankreich bei Erkrankungen nur einschränkt bezahlt. Eine Auslandskrankenversicherung ist deshalb auch bei Frankreichurlauben durchaus sinnvoll.

Jetzt anrufen

+49 7024 469 51-0

Jetzt teilen