Studieren in Neuseeland – Alles rund um das Auslandsstudium in Neuseeland

Studieren in Neuseeland – Alles rund um das Auslandsstudium in Neuseeland

Warum lohnt sich ein Studium in Neuseeland?

Auf der Weltkarte macht Neuseeland keinen ausnehmend imposanten Eindruck. Die beiden bescheiden wirkenden Inseln, aus denen Neuseeland besteht, liegen mitten im Südpazifik. Doch sind sowohl die Nord- als auch die Südinsel vollgepackt mit sehenswerten, völlig unterschiedlichen Orten. Die spektakulären Naturlandschaften verteilen sich auf eine Länge von über 1.600 Kilometern und eine Breite von maximal 450 Kilometern. Die Einwohner Neuseelands sind allgemeinhin sehr freundlich und aufgeschlossen. Du wirst keine Schwierigkeiten haben, neue Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen.

An jedem Ort in Neuseeland kannst du einen individuellen Charakter erkennen. Weil das Land so kompakt ist, kannst du ohne Probleme einige faszinierende Ortschaften während deines Aufenthaltes erkunden. Die Hauptstadt von Neuseeland ist Wellington. Sie liegt am südlichen Zipfel der Nordinsel. Malerische grüne Hügel und der funkelnde Hafen umgeben die Stadt. Die Hauptinseln sind an der schmalsten Stelle lediglich durch die 23 Kilometer breite Cookstraße voneinander entfernt.

Studieren in einer wunderschönen Umgebung

Neben den atemberaubenden Landschaften, bietet Neuseeland einige renommierte Universitäten. Diese genießen internationales Ansehen, sodass ein Auslandsaufenthalt in Neuseeland die berufliche Karriere durchaus ein gutes Stück voranbringen kann. Du bist auf jeden Fall richtig in Neuseeland, wenn du deine Englischkenntnisse perfektionieren möchtest. Das funktioniert in der relaxten pazifischen Atmosphäre der beiden Inselhälften hervorragend. Zudem ist Neuseeland geprägt von den vielen Aktivitäten, die dort möglich sind. Ob Bergsteigen, Wassersport oder Nationalparkbesuch – in Neuseeland wird es zu keiner Zeit langweilig. Auf der Südinsel kannst du Gletscher, Weinberge und Fjorde entdecken. Viele landschaftliche Abschnitte sind bis heute unberührt geblieben, sodass sich dem aufmerksamen Besucher unvergessliche Naturparadiese eröffnen. Aktive Studenten können in Neuseeland am Vormittag surfen und am späten Nachmittag zum Skifahren aufbrechen. Das ist sonst kaum irgendwo in freier Natur realisierbar.

Hervorragende Hochschulen in Neuseeland

Nach wie vor gilt Neuseeland als exotischer Studienort. Die meisten Studenten zieht es Richtung USA oder in eine englischsprachige europäische Stadt. Dabei sind die Studiengebühren vergleichsweise erschwinglich und die Voraussetzungen relativ einfach zu erfüllen. Die Qualität der Hochschulen ist hingegen erstklassig. Obgleich die englische Sprache nur den Status einer Amtssprache innehält, sprechen rund 96 % aller Einwohner Englisch. Die offiziellen Amtssprachen sind Te Reo Māori sowie die Gebärdensprache Neuseelands. Das neuseeländische Englisch ähnelt in etwa dem australischen. Dabei verschlucken manche Neuseeländer einige Silben, was eine fließende Verständigung gelegentlich auf eine Probe stellt. Außerdem entstammen einige Begriffe, insbesondere Worte hinsichtlich Flora und Fauna, der Sprache der Maori. Weil einige Maori-Wörter zu einem festen Bestandteil des Englischen in Neuseeland geworden sind, heißt die Umgangssprache auch „Kiwi-Englisch“. Grundsätzlich hilft die Freundlichkeit der Einwohner bei etwaigen Kommunikationsschwierigkeiten.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Hochschulsystemen

Ein bedeutender Anteil der Bevölkerung Neuseelands besteht aus Nachfahren von europäischen Einwanderern. Zu diesen gehören in erster Linie Briten, Iren, Polen sowie Jugoslawen. Daher ist es wenig überraschend, dass einige der Universitäten ebenso aussehen wie traditionelle Hochschulen in England. Insgesamt ist das neuseeländische Bildungssystem mit dem britischen vergleichbar. Die Unterschiede zum deutschen Hochschulsystem sind gar nicht extrem gravierend. Es gibt zwei Hochschulformen:

  • Universitäten und
  • fachhochschulähnliche Institute.

Zudem ist die Bezeichnung ITP-Hochschule geläufig. Damit sind Fachhochschulen gemeint, die in Neuseeland „Institutes of Technology und Polytechnic“ heißen. Sowohl die Fachhochschulen als auch die Universitäten offerieren einen mehr praxisbezogenen Unterricht als deutsche Hochschulen. In Neuseeland erhältst du einen direkteren Einblick in berufsbezogene Fächer. Es gibt zahlreichere Fallbeispiele und Projekte, an denen die Studenten aktiv mitarbeiten. Die Kooperation von diversen Industrien mit den Hochschulen funktioniert intensiver und unkomplizierter. Das enge Netzwerk zwischen Industrie und Hochschulen bereitet einen verlässlichen Grundstein für einen an das Studium anschließenden Einstieg in das Berufsleben. Sowohl in Deutschland als ebenso in Neuseeland wirst du nach einem Studienabschluss vielversprechende Chancen haben, einen passenden Job zu finden.

Bachelor und Master in Neuseeland machen

Es stellt sogar überhaupt kein großes Problem dar, wenn du einen Abschluss an einer neuseeländischen Hochschule machen möchtest. Für einen Bachelortitel oder einen Masterabschluss solltest du vorab zu Hause in Deutschland zwei Jahre, also vier Semester, studiert haben. Dann kannst du nach einem Jahr – zwei weiteren Semestern – an einer Gesamthochschule in Neuseeland die gewünschte Prüfung ablegen.

In Neuseeland verhält sich die Anzahl der Hochschulen tendenziell sehr übersichtlich. Die nachstehenden Universitäten verwalten sich selbst. Sie bieten alle einen hohen Bildungsstandard.

  • Auckland University of Technology (AUT University), Auckland
  • University of Auckland, Auckland
  • Lincoln University, Christchurch/Canterbury
  • University of Canterbury, Christchurch/Canterbury
  • Massey University., Manawatu
  • University of Waikato, Hamilton
  • University of Otago, Dunedin/Coastal Otago
  • Victoria University of Wellington, Wellington

Hinzu kommen die ITP-Fachhochschulen. Obwohl sie als technisch deklariert sind, kannst du an den Fachhochschulen auch schulische Ausbildungen und Fächer wie Kunst und Design finden. Die ITP-Schulen sind in einschlägigen Datenbanken bisher nicht gelistet und daher verhältnismäßig unbekannt. Nicht alle, aber mehrere der Institute bieten Bachelor- und Masterabschlussprüfungen an.

Wie funktioniert ein Studium in Neuseeland?

Im Gegensatz zu einem Studium in Deutschland müssen Studenten in Neuseeland regelmäßige Leistungsnachweise erbringen. Pro Kurs und Semester handelt es sich um drei Assignments, die als Standard gelten. Als Leistungsnachweis fungieren kleinere wissenschaftliche Hausaufgaben oder bestimmte Projektarbeiten. Klausurtermine gibt es dafür weniger häufig als in Deutschland. Unterm Strich ist ein Studium in Neuseeland zeitintensiver als ein deutsches Studium. Gaststudenten schildern in ihren Erfahrungsberichten jedoch, dass sie den Mehraufwand durchaus bevorzugen. Im Großen und Ganzen spiegelt die Leistung während des Studiums nicht nur den Moment am Klausurtag wieder. Die Performance muss vielmehr kontinuierlich während des ganzen Semesters aufrechterhalten werden. Eine permanent gute Leistung der Studierenden ist durch eine angenehme Lernatmosphäre in Neuseeland gewährleistet. Das Verhältnis zu den Dozenten gestaltet sich oftmals auf einer freundschaftlichen Basis. Die meisten Professoren und Lehrer sprichst du unbürokratisch mit ihrem Vornamen an.

Sommersemester und Wintersemester heißen Intake 1 und Intake 2

Ein Studienjahr in Neuseeland startet im Februar und geht im November zu Ende. Wie in Deutschland ist ein Studienjahr in zwei Semester unterteilt. Das erste Halbjahr heißt Intake 1. Es beginnt um den 15. Februar herum und endet mit Ablauf des Monats Juni. Schon am 15. Juli geht es mit dem zweiten Semester, Intake 2, weiter. Ende November ist das komplette Semester dann geschafft. Um keine Verwirrung aufgrund der verschobenen Jahreszeiten in Neuseeland zu stiften, solltest du auf die in Deutschland gebräuchlichen Bezeichnungen „Wintersemester“ und „Sommersemester“ verzichten.

Einen auffälligen Unterschied zum deutschen Studium stellt das Benotungssystem dar. Arbeiten werden nach Prozenten benotet und mit dem jeweils korrespondierenden Buchstaben bewertet. Als sehr gut gilt A+. Ein „nicht ausreichend“, also eine fünf, verkörpert der Buchstabe E. Mit der Auszeichnung „N“ hast du die Prüfung nicht bestanden. Im Folgenden findest du eine Übersicht über die Diskrepanzen im Notensystem:

Note Neuseeland Prozente Note Deutschland
A+ 90-100 1.0
A 85-89 1.3
A- 80-84 1.7
B+ 75-79 2.0
B 70-74 2.3
B. 65-69 2.7
C+ 60-64 3.0
C 55-59 3.3
C- 50-54 3.7/4.0
D 40-49 „4.7“
E <40 5.0
N * 5.0

NCEA-Level in der Übersicht

Anders als in Deutschland wird jedem Ausbildungsjahr in Neuseeland ein spezielles Level, ein sogenanntes NCEA-Level, zugeordnet. Wenn du in Deutschland die allgemeine Hochschulreife, das Abitur, geschafft hast, befindest du dich in Level 3. Eine abgeschlossene Berufsausbildung zählt ebenfalls als Level 3 oder schon vier. Ein Bachelorstudiengang währt drei Jahre und umschließt somit die Level 5, 6 und 7. Level 8 stellt das erste Jahr eines Masterstudiengangs dar und wird ebenfalls als „Postgraduate Diploma“ betitelt. Das zweite Jahr des Masterstudiums entspricht Level 9. Nachstehend eine Liste zum besseren Verständnis:

NCEA Level 3 = Abitur
NCEA Level 4 = Foundation/Certificate (Berufsabschlusszeugnis)
NCEA Level 5 = Certificate/Diplom oder Bachelor (erstes Jahr)
NCEA Level 6 = Diplom und Bachelor (zweites Jahr)
NCEA Level 7 = Graduate Diploma und Bachelor (drittes Jahr)
NCEA Level 8 = Bachelor Honours und Postgraduate Diploma/erstes Jahr Master
NCEA Level 9 = zweites Jahr Master
NCEA Level 10 = Doktorat

 

Die Levels 5 und 6 stehen zudem für neuseelandeigene Abschlüsse. Da diese in etlichen englischsprachigen Ländern angeboten und akzeptiert werden, sind sie in vielen Ländern kompatibel. Einige Diplome können Interessenten selbst ohne Abitur erarbeiten und im Anschluss auf das Diplom einen Bachelorabschluss draufsetzen.

Bewerbung und Zulassung zum Studium in Neuseeland

Viele Studenten machen sich ein zu großes Kopfzerbrechen, wenn sie ein Auslandsstudium absolvieren möchten. Der Traum vom vorübergehenden Leben im Ausland erfüllt einen mit Wünschen und Fantasien. In der Realität sind etliche junge Menschen jedoch überfordert von den zahllosen Fragen, die sie haben, und der Organisation, die sie für die Realisierung ihres Traumes bewältigen müssen. Selbstverständlich kommt mit einem Auslandsstudium eine Menge Planung und Vorbereitung auf dich zu. Dennoch ist der Auslandsaufenthalt eine Phase, die das Leben entscheidend prägt und zur eigenen Fortentwicklung beiträgt. Das gilt in persönlicher wie in beruflicher und fachlicher Hinsicht.

Kaum Studienplatzeinschränkungen – Zulassungsvoraussetzungen an Universitäten in Neuseeland

In Neuseeland zu studieren, ist gar nicht so heikel oder knifflig wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Grund genug, den Gedanken nicht sofort wieder zu verwerfen. Ein enormer Vorteil für die Wahl Neuseelands ist, dass es dort so gut wie keine Studienplatzeinschränkungen gibt. Die Zulassungsvoraussetzungen sind ausgesprochen kulant. Als Notenschnitt, mit dem du an einer Universität angenommen wirst, gilt bei vielen Hochschulen 2,9. Die Fachhochschulen und ITP-Einrichtungen akzeptieren sogar Studenten, die einen Notendurchschnitt von „nur“ 3,9 mitbringen. Ausgenommen hiervon sind bloß wenige Studienfächer, darunter allerdings beispielsweise Medizin. In der Regel kannst du Medizin lediglich im Einzelfall und per Vollstudium in Neuseeland belegen.

Bewerbungen direkt an die Hochschule richten

Wenn du dich für eine Hochschule in Neuseeland entschieden hast, bewirbst du dich direkt an dieser um einen Studienplatz. Die Universitäten besitzen Internationale Büros, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das Bewerbungsformular findest du in der Regel schon auf der jeweiligen Homepage zum direkten Download. Es heißt zum Beispiel „International Application Form“. Eine Studienaufnahme für ein Intakte 1 sollte bis zum 30. November des Vorjahres bei der Universität vorliegen. Dann startet dein Studiengang am 15. Februar. Um mit dem Intake 2 am 15. Juli ein Studium aufzunehmen, bewirbst du dich rechtzeitig bis zum 15. April. Es kann nicht schaden, wenn du deine Bewerbung frühzeitiger einreichst. Dann bleibt dir noch ausreichend Zeit, um ein Studentenvisum und vielleicht ein Auslands-BAföG zu beantragen.

Zu deiner Bewerbung fügst du je nach Studienwahl folgende Dokumente bei:

  • Reisepass, Fotoseite
  • Nachweis über gebührende Englischkenntnisse (Sprachzeugnis, Toefl-Test)
  • Lebenslauf/CV
  • Abiturzeugnis/Hochschulreife (für Bachelorstudiengang) oder
  • Bachelor-Urkunde (für Masterstudium)

Den meisten Hochschulen genügt es, wenn du diese Unterlagen einscannst und mit deinem ausgefüllten Bewerbungsformular online zurück sendest.

Für den Fall, dass deine heimische Hochschule oder Universität einer Partnerhochschule in Neuseeland angeschlossen ist, kannst du dich direkt bei deiner Heimathochschule um einen Auslandsstudienplatz bewerben. Auch dort ist dein Ansprechpartner im Regelfall das Auslandsamt oder International Office.

Da vielfach der Nachweis ordentlicher Englischkenntnisse ausreicht, um einen Studienplatz in Neuseeland zu ergattern, solltest du im Idealfall gute Noten in einer entsprechenden Prüfung vorweisen.

Studentenvisum für Neuseeland

Alle internationalen Studenten benötigen für ein Studium in Neuseeland ein entsprechendes Visum. Die Beantragung des Studentenvisums stellt einen der letzten Schritte im Vorbereitungsprozess für den Auslandsaufenthalt dar. Die Visumsbestimmungen unterliegen einer ständig möglichen Anpassung. Daher solltest du dir vor der Beantragung auf der Webseite der Einwanderungsbehörde Neuseelands die aktuell gültigen Richtlinien rasch durchlesen.

Liegt dir nach deiner erfolgreichen Bewerbung an einer neuseeländischen Universität das zugehörige Studienplatzangebot, das „Offer of Place“, vor, brauchst du dir keine Sorgen machen. Diese Zusage ist ein Garant für die Zuteilung eines Studentenvisums. Mit dem Platzangebot erhältst du häufig zeitgleich eine Rechnung über die anfallenden Studiengebühren. Dein Studentenvisum kannst du genau wie die Studienplatzbewerbung, online beantragen. Der richtige Ansprechpartner ist das Immigration Office New Zealand.

Was kostet ein Studium in Neuseeland?

Wie in den meisten Ländern sind in Neuseeland an den Universitäten Studiengebühren zu zahlen. Im Vergleich zu einem Studium in den USA oder Kanada sind die Gebührensätze in Neuseeland geringer. Als allgemeiner Richtwert gelten zwischen 5.000 und 7.000 Euro pro Semester. Dazu kommen die Lebenshaltungskosten. Am preiswertesten sind die Studiengänge an den ITP-Fachhochschulen. Zum Vergleich: Ein Studienfach mit Bachelorabschluss kann an einer neuseeländischen Universität mit 9.000 Euro zu Buche schlagen und an einer ITP-Hochschule mit nur 5.000 Euro. Es lohnt sich daher, die neuseeländischen Fachhochschulen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mit der Zusage für den Studienplatz flattert dir die Rechnung für die Gebühren ins Haus. Der Betrag muss im Voraus vor jedem Semester gezahlt werden. Stipendien oder ein Auslands- BAföG können dazu beitragen, die Studiengebühren im Ausland gering zu halten. Die Studiengebühren variieren je nach Hochschultyp und ebenso nach Fach. Die zu addierenden Kosten für das tägliche Leben in Neuseeland liegen über dem Durchschnitt der deutschen Lebenshaltungskosten. In den Hauptstädten ist Wohnen und Einkaufen genau wie hier etwas kostspieliger als in ländlichen Regionen.

Lebenshaltungskosten in Neuseeland: Damit müssen Studenten rechnen

Ganz konkret lassen sich die neuseeländischen Lebenshaltungskosten nicht mit denen in Deutschland vergleichen: Manches ist wesentlich teurer, weil es erst aufwendig auf die Insel transportiert werden muss, andere Artikel sind hingegen erheblich preiswerter. Lediglich das generelle Verhältnis von den Löhnen zu den Lebensmittelpreisen ist in etwa korrespondierend. Die Supermärkte halten sowohl auf der Nord- als auch auf der Südinsel die Preise stabil. Dabei gibt es heftige Preisschwankungen von Woche zu Woche. Eine interessante und kostengünstige Alternative zum Supermarkt sind Farmer Märkte und asiatische Lebensmittelmärkte. Hier bekommst du frisches Obst und Gemüse zu attraktiven Preisen.

Neben Lebensmitteln ist der bedeutsamste Posten auf der Ausgabenliste in Neuseeland die Miete. Wohnen in Auckland ist beispielsweise extrem teuer. In der Hauptstadt gibt es die meisten Jobangebote und zahlreiche Migranten wie Touristen bleiben zunächst für eine Weile in der größten Stadt von Neuseeland. Günstig wohnen kannst du nur in Umgebungen, wo kaum Infrastruktur ist und ein raues Klima vorherrscht. Ein winziges Stadthäuschen, das in Auckland unbeheizt etwa 1.000 Euro/Monat kostet, würde sich in einer abgeschiedenen Region nur auf circa zwei Drittel davon belaufen. An dem Posten für Mietausgaben lässt sich sparen, wenn du alternative Wohnformen in Betracht ziehst. Weitere Unterkunftsmöglichkeiten für internationale Studenten in Neuseeland sind

  • Studentenwohnheime
  • Apartments direkt auf dem Campus
  • Zimmer in Gastfamilien
  • private Apartments oder Gasthäuser

In WGs Kontakte knüpfen und Kosten sparen

Wenn du in eine Wohngemeinschaft eines Studentenviertel einziehst, kannst du auf der einen Seite etwas Geld sparen und findest auf der anderen Seite sofort neue Bekanntschaften und Freunde. Mit Gleichgesinnten kannst du rasch verschiedene Dinge unternehmen und erleben, selbst wenn die Einrichtung der Unterkunft etwas sparsamer und schlichter ausfällt.

Neuseeländisches Leben hautnah erfährst du selbstverständlich durch die Unterbringung in einer Gastfamilie. Viele Familien lassen internationale Studenten in ihrer Freizeit am gemeinsamen Familienleben teilnehmen. So bekommst du einen unverblümten Eindruck vom Alltag in Neuseeland. Ein Vorteil ist, dass du nicht auf eigene Faust erst alles erkunden musst, sondern sogleich hilfreiche Tipps und Ratschläge an die Hand bekommst.

Bedenke, dass du neben Auslagen für Wohnen und Lebensmittel noch Geld für Freizeitunternehmungen und Dinge wie Handyvertrag, Internetzugang oder Bus- und Bahnticket benötigst. In Abhängigkeit deines Studien- und Wohnortes kann sogar ein eigener PKW Sinn machen. Die Netzspannung ist in Neuseeland dieselbe wie in Deutschland – um deine mitgebrachten Elektrogeräte zu nutzen oder aufzuladen benötigst du jedoch einen Adapter. Einen Großteil des Strombedarfs decken erneuerbare Energien wie Wasserkraft, Erdgas und Geothermie. Ein gesteigerter Energiebedarf hat in Neuseeland die Strompreise in die Höhe getrieben. In Abhängigkeit von der Wohnsituation und den individuellen Gebräuchen können pro Monat etwa dreißig Dollar allein für Strom fällig werden.

Lernmaterial: Manche Unis stellen sie kostenfrei, an anderen musst du sie selbst bezahlen

Ob noch zusätzliche Gebühren für Bücher und Papiere oder andere Lehrmaterialien fällig werden, hängt von der Universität und dem gewählten Studiengang ab. Insbesondere die praktisch orientierten Fachhochschulen berechnen teilweise einen Beitrag für Unterlagen und Material. Erkundige dich bei der Bewerbung um den Studienplatz, wie es in deinem konkreten Fall aussieht. Dann bist du auf der sicheren Seite, dass nicht während des Studienverlaufs unerwartete Kosten auf dich zukommen.

Finanzierungsmöglichkeiten für ein Studium in Neuseeland

Vielleicht ist dir inzwischen klar geworden, dass du die auf dich zukommenden Kosten für ein Studium in Neuseeland nicht aus eigener Kraft finanzieren kannst. Lass dich nicht entmutigen, es gibt Optionen für finanzielle Unterstützung.

Hilfsprogramme und Stipendien übernehmen teilweise die Studiengebühren in vollem Umfang. Du musst dich rechtzeitig für ein entsprechendes Stipendium bewerben. Treffliche Angebote für geförderte Lehr- und Forschungsaufenthalte in Neuseeland findest du im Internet. Berücksichtige bei deiner Recherche Vermittlungsagenturen, die Studienaufenthalte in Neuseeland im Sortiment haben. Manche der Agenturen vergeben Stipendien und erlassen die Studiengebühren teilweise oder komplett.

BAföG-Anspruch aus Deutschland für das Studium in Neuseeland nutzen

Wie bei einem Studium in Deutschland kannst du den üblichen BAföG-Betrag für ein Studium in Neuseeland beantragen. Du kannst einmalig bis zu 4.600 Euro für anfallende Studiengebühren bekommen. Selbst wenn du bisher im Inland kein BAföG erhalten hast, kannst du ein Anrecht auf eine Teilförderung durch ein Auslands-BAföG verwirklichen. Einige der ITP-Fachhochschulen sind förderwürdig – das musst du im Zweifel beim BAföG-Amt durchsetzen. Bist du schon älter als 30 Jahre, warst bereits fünf Jahre berufstätig oder hast das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg erarbeitet, so hast du eventuell Anspruch auf ein so genanntes Elternunabhängiges BAföG.

Falls dir kein anderer Weg bleibt, das Studium in Neuseeland zu realisieren, kannst du einen Studentenkredit aufnehmen. Diese Finanzierungsmöglichkeit birgt wie alle anderen diverse Vor- und Nachteile. Prüfe die Kreditbedingungen sorgfältig und genau. Einige Kreditverträge sind recht ungünstig in Bezug auf eventuelle Studienabbrüche oder andere Vorkommnisse.

Krankenversicherung: In Neuseeland brauchst du eine passende private Versicherung

Gesetzliche Krankenkassen aus Deutschland erbringen während eines Auslandsstudiums in Neuseeland keine Leistungen. Das bedeutet, dass du für die Dauer deines Aufenthaltes eine private Auslandskrankenversicherung abschließen musst. Das ist sogar in den Visabestimmungen hinterlegt. Du solltest dich eine Weile bevor du nach Neuseeland aufbrichst mit dem Thema Krankenversicherung für das Ausland auseinander setzen. Weil die private Versicherung extra Geld kostet, solltest du bei deiner bisherigen Versicherung erfragen, ob du Zahlungen für die Dauer deines Auslandsaufenthaltes aussetzen kannst. Manche Versicherungen ermöglichen eine vorübergehende Beitragsfreistellung ohne Probleme.

Mit MAWISTA in Neuseeland maßgeschneidert krankenversichert

Wie im deutschen ist für das ausländische Versicherungsrecht der jeweilige Tarif entscheidend. Nach dem Umfang der Versicherung richtet sich der Leistungskatalog, den du im Bedarfsfall in Anspruch nehmen kannst. Online findest du unzählige Versicherer, die befristete Auslandsversicherungen anbieten. Ein erfahrener Anbieter speziell für Studentenauslandskrankenversicherungen ist Mawista. Aufgrund langjähriger Erfahrung kann Mawista die Tarife und Leistungen sehr genau auf Bedürfnisse während eines Auslandsstudiums zuschneiden. Eine Krankenversicherung hilft dir nicht nur für den Fall, dass du im Ausland einmal einen Arzt aufsuchen oder Medikamente besorgen musst. Solltest du beim Sport oder im Verkehr einen Unfall erleiden und als Konsequenz sogar nach Hause zurück  transportiert werden müssen, erstattet dir die Versicherung die hohen Auslagen für Behandlung und Transfer.

Unfallrisiken in Neuseeland durch aktive Freizeitgestaltung erhöht

Gerade in Neuseeland sind viele aktive Abenteuer unter freiem Himmel möglich: Wildwasser-Rafting, Klettern, Surfen, Bungee-Jumping – die unvergleichliche Landschaft lädt zu unvergesslichen Aktionen ein. Eine Versicherung, die dich während des gesamten Aufenthaltes und bei allen außergewöhnlichen und waghalsigen Unternehmungen zuverlässig schützt, ist daher unerlässlich. Erschwingliche Beiträge für eine Krankenversicherung in sämtlichen Situationen bei deinem Auslandsaufenthalt hält Versicherungsspezialist MAWISTA bereit. Die lange Reise bis ans andere Ende der Welt sollte außer medizinischen Auslagen den Verlust von Geld, Kreditkarten, Reiseunterlagen und Gepäck umschließen.

Reiserücktritts- und Gepäckversicherung sind sinnvolle Ergänzung zum Krankenversicherungsschutz

Bei einem langfristigen Studienaufenthalt machen daneben eine Reiserücktritts- und eine Gepäckversicherung Sinn. Immerhin ist es ärgerlich, wenn dein Koffer nicht am Zielort ankommt und du erst einmal ein paar Dinge vor Ort teuer nachkaufen musst. In dieser Situation erstattet dir eine entsprechende Versicherung die Auslagen zurück. Das gleiche gilt, wenn deine Sportausrüstung beschädigt wird oder abhandenkommt. Eine Reiserücktrittsversicherung greift noch, bevor es zur Abreise kommt. Denk dir, eine unvorhersehbare Krankheit verhindert deinen Abflug. Die Lage wird noch unangenehmer, wenn du bei aller Misere auch noch auf anfallenden Stornierungs- oder Umbuchungskosten sitzen bleibst.

Freizeit/Reisetipps Neuseeland

Ein Studium in Neuseeland bedeutet Bildung auf einem hohen Niveau, verspricht hervorstechende Bildungsqualifikationen und gewährt Einblicke in eines der schönsten Länder der Erde. Einige der Sehenswürdigkeiten, für die du ein Budget zur Seite legen solltest sind:

  • Queenstown
  • Rotorua
  • Milford Sound
  • Matamata
  • Bay of Islands

Queenstown: Vielseitig und attraktiv

In Queenstown begegnen dir Abenteuer und Entspannung zu gleichen Teilen. Die bemerkenswerte Stadt liegt eingebettet zwischen dem Lake Wakatipu mit kristallklarem Waaser und dem beeindruckenden Remarkables Gebirgszug. Gäste fahren Ski oder Jetboot und unternehmen Rad- oder Raftingtouren. Weniger Nervenkitzel versprechen Weinverkostungen von regionalen Weingütern und wohltuende Wellnessanwendungen. Die quirlige Stadt liegt auf der Südinsel Neuseelands.

Rotura: Kultur und Tradition aus erster Hand

In Rotura schlägt das kulturelle Herz von Neuseeland. Besucher erleben die Gastfreundschaft der Maori in diesem authentischen Dorf. Vorführungen mit Gesang und Tanz sowie traditionelle Speisen und Handwerkskunst bezaubern internationale Gäste stets aufs Neue. Neben der einheimischen Tradition bewahrt der Ort natürliche Thermalquellen. Hier findest du blubbernde Schlammlöcher, Geysire und weitläufige Vulkankrater. Es zischt und brodelt an allen Ecken. Eine Spa-Behandlung erfrischt Körper und Geist.

Milford Sound: Wassergewaltiges Naturschauspiel

Entdecke die beispiellosen Fjorde und überwältigenden Wasserfälle des Milford Sound. Bootsrundfahrten, Rundflüge oder Kajaktouren bringen dir dieses Naturspektakel näher. Auf den Berggipfeln glitzert der Schnee. Besonders gefragt sind Rundfahrten mit Übernachtung, die den sagenhaften Sternenhimmel des Milford Sound präsentieren.

Matamata: Mehr als der Filmset von „Herr der Ringe“

Nicht nur Filmfans sind beeindruckt von der originalen Filmkulisse zur Filmtrilogie „Herr der Ringe“. In Matamata auf der Nordinsel Neuseelands findest du die betörend schöne Kulisse des Auenlandes aus der Saga. Weiche grüne Hügel umgeben als malerische Wiesenlandschaft das imposante Filmset. Bei einer Führung durch die sagenhafte Auenlandschaft begegnen dir bunte Türen von nicht weniger als 44 Hobbit-Höhlen.

Bay of Islands: Auf Du und Du mit dem Meer

Wasserratten dürfen sich die Bay of Islands nicht entgehen lassen. Von Paihia aus kannst du mit einem Kajak die Traumwelt mit insgesamt 144 Inseln erforschen. Alternativ ist ein unvergesslicher Segeltörn machbar. Oder du gehst auf Walbeobachtungstour oder schwimmst mit Delfinen. Zu guter Letzt entspannst du bei einem herrlichen Sonnenbad an einem der goldfarbenen Strände. Die Erlebnisse in Neuseeland während deines Studienaufenthaltes werden unvergesslich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.