Warum Studieren in Deutschland den Lebenslauf aufpeppt

Warum Studieren in Deutschland den Lebenslauf aufpeppt

Internationale Erfahrungen im Akademischen Bereich können einen von anderen Bewerbern abheben, wenn man sich für einen Job oder ein Praktikum bewerben möchte. Hebt man die Fähigkeiten und das Wissen, welchen man durch ein Auslandsstudium gewonnen hat im Bewerbungsschreiben hervor, kann man dadurch interkulturelle und globale Kompetenz zeigen. Da nur ein kleiner Teil der Studenten ein Auslandssemester mit einem Austauschprogramm oder Auslandsstudium machen, bringt das einen Vorteil vor anderen Bewerbern.

Unternehmen suchen heute verstärkt nach Menschen, die im Ausland studiert haben, da internationale Studenten die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um in einer multikulturellen und internationalen Umgebung zu arbeiten. Indem man die Erfahrung des Auslandsstudiums in den Lebenslauf aufnimmt, zeigt man, dass man selbstständig ist und neue Herausforderungen annehmen kann.

Daher ist es sehr wichtig, jegliche Auslandserfahrungen während des Studiums in den Lebenslauf aufzunehmen, denn so verdeutlicht man zukünftigen Arbeitgebern seine internationalen und multikulturellen Fähigkeiten und Kompetenzen, welche in der immer stärker vernetzten Welt, in der wir leben sehr wichtig sind.

Deutschland steht auf Platz drei der beliebtesten Länder für einen Studienaufenthalt, direkt nach den USA und Großbritannien. Deutschland zieht viele internationale Studenten an, da das deutsche Bildungssystem eine große Internationalisierung durchgemacht hat. Nicht verwunderlich ist es zudem, dass Studenten Deutschland als das finanziell stabilste Land in Europa wählen. So zeigt die Wirtschaftskrise in Deutschland, im Vergleich zu anderem europäischen Ländern, kaum Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft, was dies sehr gut verdeutlicht.

Deutschland ist außerdem ein Land im Herzen Europas, das Zentrum für internationalen Verkehr, ein Ort der Innovationen und wundervollen Arbeitsmöglichkeiten.

Wer in Deutschland studiert, studiert an einer der besten Universitäten mit langer Tradition, sogar an einigen der besten Universitäten der Welt. Für viele wird ein Traum wahr, wenn sie eine erstklassige Ausbildung in einem der wohlhabendsten Länder Europas, mit niedrigen Studiengebühren erhalten können und noch dazu in einem sicheren und stabilen Land leben können. Man kann also nichts falsch machen, wenn man sich dazu entscheidet, in Deutschland zu studieren.

 

Die eigene Auslandserfahrung anpreisen

Es ist wichtig, zu wissen, wie man die Auslandserfahrung in der Bewerbung richtig darstellt, wenn man sich für einen Job und/ oder ein Praktikum bewirbt. Zunächst muss man den Studienaufenthalt in Deutschland in den Ausbildungsteil des Lebenslaufs setzen und wichtige Fähigkeiten für die Position, auf die man sich bewirbt hervorheben. Wichtig ist, immer darauf zu achten, Fähigkeiten zum Lebenslauf hinzuzufügen, welche zur Position oder zum Unternehmen passen, bei dem man sich bewirbt. Man sollte außerdem darauf achten, nicht zu viele oder irrelevante Fähigkeiten aufzulisten, diese haben keinen großen Nutzwert und man wirkt schnell eingebildet oder prahlerisch.

Überlege dir, ob du die folgenden drei Fähigkeiten aufnehmen möchtest, die potenzielle Arbeitgeber sicher interessieren werden: Wie gut hast du dich in die neue Kultur eingelebt? ; Wie gut hast du die Sprache des  Landes gelernt, in welchem du studiert hast? Und Wie viel Zeit hast du im Ausland verbracht? So kann man zukünftigen Arbeitgebern zeigen, welche kulturellen und sprachlichen Anpassungsfähigkeiten man hat, außerdem zeigt man seine Ausdauer. In einem fremden Land zu leben und sich in eine fremde Kultur einzuleben ist keine einfache Aufgabe und so kann man kulturelle Anpassungsfähigkeit am besten zeigen. Kann man die Sprache des Landes nun fließend und nahezu perfekt, sollte auch das angegeben werden, denn so zeigt man, die Fähigkeit, neue Aufgaben schnell zu lernen, wie zum Beispiel Sprachkenntnisse erwerben. Die dritte und letzte Fähigkeit, welche sich sehr gut in der Bewerbung macht, ist die Zeitspanne, welche man im Ausland verbracht hat, das zeigt Flexibilität und Ausdauer.

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher im Bewerbungsschreiben aufgeführt sein sollte, sind Empfehlungen. Gibt es eine wichtige Person, zum Beispiel einen Professor, ein Fakultätsmitarbeiter oder ein Mitglied der Gastfamilie, kann man diese vor der Abreise aus Deutschland oder auch nach der Rückkehr ins Heimatland fragen, ob sie ein Empfehlungsschreiben ausstellen möchte. Die Zeitspanne der Rückkehr sollte jedoch nicht zu groß sein, damit die Eindrücke noch präsent und frisch sind.

 

Das Vorstellungsgespräch mit Bravour meistern

Das zweite und wichtigste Thema, welches man bei einer Bewerbung meistern muss, ist das Vorstellungsgespräch. Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man etwas geordnet und geplant aufschreiben und auch nochmal überarbeiten kann, oder ob man sich selbst vor dem Unternehmensvertreter präsentieren muss, wenn man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Jeder wird vor einem Bewerbungsgespräch nervös sein und etwas Angst haben – das ist auch nur verständlich – doch trotzdem sollte man darauf achten, ruhig zu bleiben, sich zu sammeln und sich auf professionelle Art und Weise vorzustellen, dafür ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein, um alle Fragen beantworten zu können.

Übung macht den Meister. Man sollte also zuhause üben, die Fähigkeiten und Erfahrungen des Auslandsaufenthaltes in einer professionellen und angebrachten Art zu beschreiben und darzustellen. Versuche, so deutlich wie möglich klar zu machen, wie die Erfahrung im Ausland zu studieren, dir geholfen hat und wie du dich als Person entwickelt hast. Man sollte auf jeden Fall formal bleiben, da man hier keine Geschichte vor Freunden erzählt, sondern vor einem potenziellen Arbeitgeber spricht, den sicherlich andere Dinge interessieren.

Wer im Ausland studiert hat, weiß wie wertvoll und wichtig diese Art der Ausbildung ist. Nach der Rückkehr nach Hause ist man stärker, man hat Einblicke in die Welt einer anderen Kultur gewonnen und wer diese Erfahrung nicht gemacht hat, wird diese Einblicke nicht haben. Egal, ob man vor internationalen oder einheimischen Arbeitgebern spricht, durch die Auslandserfahrung werden einem immer Stärken und Weitblick zugesprochen, den anderen, die nicht im Ausland studiert haben nicht besitzen. Viel Glück und alles Gute bei der Jobsuche.

Weitere Informationen über ein Studium in Deutschland:

3 comments

  1. Übersetzer

    Ich habe selbst einige Semester in den USA und Kanada verbracht und kann jedem nur ein Semester in einem anderen land empfehlen. Es ist erstaunlich, wie man in dieser Zeit auch nochmals persönlich reifen und Erfahrungen sammeln kann…
    Gerade für Sprachstudenten ist ein Semester in einem anderen Land – vornehmlich einem Land, dessen Sprache man lernt – fast schon ein Muss.

  2. Prof. Dr. Kira Klenke

    auch ich habe (allerdings erst nach meinem Mathe-Diplom) 1 Jahr in U.S.A. studiert – das eine Jahr hat mir (obwohl es nicht nur immer leicht war damals alleine im Ausland!) so viel gegeben, insbesondere an Selbstvertrauen und sicheren Sprachkentnissen, dasss ich heute jeden meiner Studierenden, der/die mit dem Gedanken spielt ein Auslandsemester einzulegen, in seiner / ihrer Idee unterstütze.
    LG KK

  3. Sandra

    Dem Artikel kann ich nur zustimmen, ich finde man lernt eine andere Srache nur richtig wenn man auf sie angewiesen ist. Und das geht dan schneller als man denkt. Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − elf =