Motivationsschreiben für ein Auslandsstudium oder Auslandssemester

Motivationsschreiben für ein Auslandsstudium oder Auslandssemester

Für eine Zeit im Ausland zu studieren ist eine tolle Sache und wer die Chance dazu hat, sollte sie unbedingt ergreifen. Durch den vorgegebenen Rahmen des Studiums ist es sehr leicht, Leute kennenzulernen und Anschluss zu finden, zudem erweitert ein Auslandsstudium den Horizont und stärkt die Persönlichkeit.

Der Unterschied zwischen einem Auslandsstudium und einem Auslandssemester

Den einen genügt ein Semester im Ausland, wieder andere wollen gleich ihr gesamtes Studium dort verbringen. Die Herangehensweise an die beiden Auslandsaufenthalte ist zum Teil sehr ähnlich, in einigen Aspekten aber auch völlig verschieden, schließlich handelt es sich entweder um einen Aufenthalt von einem halben Jahr oder von bis zu drei oder vier Jahren, falls zum Beispiel der gesamte Bachelor in dem fremden Land absolviert werden soll.

Der grundlegendste Unterschied ist, dass es bei einem Auslandsstudium nicht darum geht, ob die erworbenen Leistungspunkte an der heimischen Universität in Deutschland anerkannt werden, da der Student in diesem Fall keine Alma Mater in Deutschland hat. Seine Universität hat ihren Sitz im Ausland und alle Belange werden direkt mit der ausländischen Universität geklärt. Die Bewerbung erfolgt unmittelbar über die Uni und alle Studienvoraussetzungen können über die Webseite der Universität eingesehen werden.

Handelt es sich um ein Auslandssemester, ist der Fall etwas anders. Da der Student bereits an einer Universität in Dutschland eingeschrieben ist, geht es um Themen wie die Anerkennung von Studienleistungen, Empfehlungsschreiben von Professoren und Hilfestellungen bei der Bewerbung. So haben viele deutsche Universitäten Partner-Unis überall auf der Welt und wer für ein Auslandssemester an eine dieser Partner-Unis gehen möchte, hat in der Regel an der deutschen Hochschule einen Ansprechpartner dafür.

Die Regularien für einen Studienaufenthalt im Ausland sind von Land zu Land verschieden

Ob ein Visum für das Auslandssemester oder das Auslandsstudium benötigt wird, hängt vom Zielland ab. Für EU-Länder benötigen deutsche Staatsbürger kein Visum, sollten sie sich aber länger als 90 Tage in dem Land aufhalten, müssen sie sich bei der örtlichen Polizeibehörde melden und eine Einwanderungsanfrage stellen. Für viele Länder außerhalb der EU benötigen Studenten ein Visum, je nach Land sollten die Regularien aber mit der Universität, um die es geht, direkt geklärt werden.

Weitere wichtige Fragen, die vor dem Studium im Ausland geklärt werden sollten, betreffen die Finanzierung. Hier haben Studenten verschiedene Möglichkeiten und können von der ERASMUS-Finanzierung Gebrauch machen oder sich für ein Stipendium beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bewerben.

Damit es aber überhaupt soweit kommt, muss zunächst eine Bewerbung verfasst werden. Diese fällt aber unterschiedlich aus, je nachdem worum es geht.

Auslandssemester mit ERASMUS

Bei einer Bewerbung für ein Auslandssemester im Rahmen des ERASMUS-Programms, wird die Bewerbung an der heimischen Hochschule bei den ERASMUS-Koordinatoren abgegeben. Ein eventuelles Bewerbungsgespräch erfolgt ebenfalls an der heimischen Hochschule. Wer über ERASMUS ins Ausland geht, bekommt eine finanzielle Unterstützung zum Auslandsaufenthalt, weshalb etwas strenger darauf geachtet wird, wer tatsächlich mit ernsthaften Absichten ins Ausland möchte.

Auslandssemester ohne ERASMUS

Wird das Auslandssemester auf eigene Faust organisiert, ist der Fall anders. Je nachdem ob es sich um eine Partneruniversität handelt oder nicht, gelten unter Umständen verschiedene Regeln. Zum Teil muss die Bewerbung für das Auslandssemester direkt an der ausländischen Universität eingereicht werden, zum Teil wird sie aber auch über die heimische Hochschule abgewickelt, falls es Ansprechpartner oder Koordinatoren für Auslandssemester außerhalb des ERASMUS-Programms gibt. Studenten, die für ein Semester ins Ausland gehen wollen, sollten sich gründlich informieren, in welchem Rahmen sie ihre Bewerbung zu verfassen haben und wo sie diese einreichen.

Auslandsstudium

Wer nicht nur für ein Semester, sondern gleich für das gesamte Studium ins Ausland gehen möchte, der muss seine Bewerbung direkt an die ausländische Universität richten. Die Zulassungsvoraussetzungen für den Wunsch-Studienplatz und alle Informationen zum Bewerbungsverfahren sind den Webseiten der jeweiligen Universitäten zu entnehmen. Alle Fristen sind unbedingt einzuhalten, andernfalls klappt es nicht mit dem Auslandsstudium.

Welche Dokumente gehören in eine Bewerbung?

Auslandsstudium

Eine Uni-Bewerbung besteht aus verschiedenen Dokumenten und Formularen. Zunächst sollten sich Bewerber das Antragsformular für den Studienplatz auf der Homepage der Hochschule ausdrucken und dieses ausfüllen. Weiterhin wird eine beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung benötigt. Mit Hochschulzugangsberechtigung ist das Abitur-Zeugnis (Allgemeine Hochschulreife) für das Studium an einer Universität oder der Nachweis der Fachhochschulreife oder Fachgebundenen Hochschulreife für eine Fachhochschule gemeint.

Darüber hinaus werden in der Regel noch weitere Unterlagen benötigt, dies hängt aber von der Universität und dem jeweiligen Studiengang ab. Mögliche geforderte Unterlagen sind folgende:

  • Ein Vorpraktikumsnachweis
  • Eine Eignungsprüfung bei Studiengängen wie Sport oder Musik
  • Eine Mappe für Studiengänge im Bereich Kunst
  • Motivationsschreiben

Auslandssemester

Um sich für ein Auslandssemester zu bewerben (unabhängig davon ob ERASMUS oder nicht), benötigen Studenten folgende Unterlagen:

  • Nachweis ihrer bisherigen Studienleistungen (Transcript of Records)
  • Bachelor-Zeugnis, falls das Auslandssester während des Master-Studiengangs absolviert wird
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis von Sprachkenntnissen
  • Empfehlungsschreiben
  • Motivationsschreiben

Das Motivationsschreiben ist eines der wichtigsten Bewerbungsdokumente

Ein Aspekt, der vielen Uni-Bewerbungen gemein ist, ist das Motivationsschreiben, auch bekannt als „Letter of Motivation“. Im Gegensatz zu einem Empfehlungsschreiben („Letter of Recommendation“), das in der Regel von einem Dozenten oder Professor geschrieben wird, wird das Motivationsschreiben vom Bewerber selber verfasst. Es lässt somit am ehesten Schlüsse auf den Bewerber zu und gilt als ein sehr aussagekräftiges Bewerbungsdokument. Die Bewerber sollten daher ihrem Motivationsschreiben erhöhte Aufmerksamkeit schenken und sich unbedingt an die formellen und inhaltlichen Regeln für ein solches Schreiben halten.

Diese Anforderungen sollte ein Motivationsschreiben für ein Auslandssemester oder ein Auslandsstudium erfüllen:

  • Das Motivationsschreiben sollte ein bis zwei Seiten lang sein
  • Es soll präzise und aussagekräftig sein
  • Ziel des Motivationsschreibens sollte die Beantwortung folgender Frage sein: Wieso bin ich die richtige Person für das Auslandsstudium oder das Auslandssemester?

Jeder Satz des Motivationsschreibens sollte auf die Fragestellung hin geprüft werden, wieso man selber der perfekte Kandidat für das Studium im Ausland ist. Alles, was nicht auf die Beantwortung dieser Frage abzielt ist überflüssig und sollte aus dem Motivationsschreiben entfernt werden, da es nicht relevant ist.

Je nach Universität oder Studiengang, kann es sein, dass das Motivationsschreiben auf Englisch verfasst werden muss. Unter Umständen kann es auch von Vorteil sein, wenn das Motivationsschreiben in der entsprechenden Landessprache (falls diese nicht Englisch ist) verfasst wird. Häufig genügt aber auch das Schreiben auf Deutsch.

Wer tatsächlich in einer Fremdsprache schreibt und Unsicherheiten mit der Sprache hat, sollte sein Motivationsschreiben unbedingt von einem Muttersprachler kontrollieren lassen. Eine richtige Grammatik, ein korrekter Satzbau, eine fehlerfreie Rechtschreibung und die richtige Verwendung von Begriffen ist eine grundlegende Voraussetzung des Motivationsschreibens.

Auch wer sein Schreiben auf Deutsch verfasst, sollte unbedingt eine Person mit guten Rechtschreib- und Grammatikkenntnissen über das Motivationsschreiben lesen lassen, um auch wirklich jeden Fehler zu beseitigen. Wer durch eine schlechte Rechtschreibung oder eine fehlerhafte Grammatik auffällt, wird es schwerer haben einen Platz für das Auslandssemester zu erhalten. Im Zweifel schadet es nicht, auch mehr als eine Person über das Motivationsschreiben schauen zu lassen – wichtig ist, dass es am Ende fehlerfrei ist.

Wie ist ein Motivationsschreiben aufgebaut?

Ein Motivationsschreiben besteht aus vier Teilen. Diese werden nicht offensichtlich gekennzeichnet, wer sich aber für den Aufbau an der Vierteilung orientiert, bringt eine klare Struktur in das Schreiben.

  1. Briefkopf
  2. Einleitung
  3. Hauptteil
  4. Schluss

Briefkopf

Die Adresse des Bewerbers, das Datum und die Anschrift des Adressaten sind das erste, was auf einem Motivationsschreiben zu lesen ist. Anschließend folgt die Einleitung.

Einleitung

Die Einleitung dient dazu, innerhalb eines Absatzes zu vermitteln, wer der Bewerber ist und weshalb er dieses Schreiben verfasst. Schon im ersten Absatz sollte erklärt werden, aus welcher Motivation heraus in dem gewünschten Land beziehungsweise an der gewünschten Universität studiert werden soll.

Hauptteil

Im Hauptteil werden dann die Qualifikationen verdeutlicht, die den Bewerber für das angestrebte Auslandsstudium beziehungsweise Auslandssemester befähigen. Wichtig dafür ist, dass das bisherige Studium dafür thematisiert wird und die für den Auslandsaufenthalt relevanten Inhalte hervorgehoben werden sollten. Wer sich schon mit dem Lehrplan an der ausländischen Universität auseinandergesetzt hat, sollte in das Motivationsschreiben einige der Kurse schreiben, die er gerne belegen würde. Im Idealfall knüpfen diese Kurse an die bisherigen Inhalte des Studiums an und erweitern die Kenntnisse. Weiterhin sollte Erwähnung finden, wie die Vorbereitung für die Zeit im Ausland bisher aussah und was an weiterer Vorbereitung geplant ist.

Was beim Schreiben unbedingt berücksichtigt werden sollte: Auslandsstudenten werden als Repräsentant ihrer heimischen Universität gesehen, weshalb geschaut wird, ob der Student die Hochschule auch angemessen vertreten kann. Dieser Punkt sollte auf jeden Fall noch in das Motivationsschreiben mit aufgenommen werden.

Schlussteil

Im Schlussteil fasst der Bewerber nochmal alle relevanten Qualifikationen und Kenntnisse zusammen und formuliert präzise und deutlich, was ihn von allen anderen Bewerbern unterscheidet. Darüber hinaus bedankt sich der Bewerber für die Möglichkeit, sich in diesem Schreiben vorstellen zu dürfen und beendet das Schreiben mit einer höflichen Grußformel und seiner handschriftlichen Unterschrift.

Hilfe suchen

Wer mit seinem Motivationsschreiben unsicher ist oder große Probleme beim Aufbau hat, der kann sich an Studienberater wenden, die dabei helfen, das Schreiben richtig zu strukturieren. Zwar ist das Motivationsschreiben nicht der einzige Aspekt, auf Basis dessen über eine Zu- oder Absage entschieden wird, es ist aber sehr aussagekräftig und sollte daher nach bestem Wissen und Gewissen erstellt werden.

Ein Hinweis noch zum Abschluss: Es sollte unbedingt darauf verzichtet werden, Absätze aus Muster-Motivationsschreiben aus dem Internet oder Teile von Wikipedia-Artikeln oder ähnlichem einfach zu kopieren. Wichtig sind ein individueller Schreibstil und eine persönliche Note, die sich durch das gesamte Schreiben zieht und den Lesern positiv auffallen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.