Fragen zum deutschen Gesundheitssystem

Krankenversicherung für vietnamesische Studenten

Krankenversicherung für vietnamesische Studenten und Gastwissenschaftler in Deutschland

Zwischen Deutschland und Vietnam besteht in Studienangelegenheiten eine lange gemeinsame Vergangenheit. Schon 1955 reisten die ersten jungen Vietnamesen nach Deutschland, um dort zu studieren und zu leben. Bis heute gilt Deutschland als attraktives Land, um ein Studium zu absolvieren, ein Auslandssemester durchzuführen oder hier für einige Zeit als Gastwissenschaftler zu arbeiten.

 

Für das Bewerbungsverfahren an einer deutschen Universität und auch als Voraussetzung für die Einreise muss man als vietnamesischer Student eine Krankenversicherung für Deutschland besitzen, sie gehört damit zu den zentralen To-do-Punkten vor der Abreise.

Eine Krankenversicherung zu haben, ist aus zwei zentralen Punkten wichtig. Zum einen ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, versichert zu sein und zum anderen ist es äußerst wichtig, im Ausland ausreichenden Versicherungsschutz zu haben, um vor ungewollten Überraschungen sicher zu sein.

Auch im Ausland wird man krank und auch im Ausland können jederzeit Unfälle passieren, woraufhin man ärztliche Behandlung oder sogar eine Operation benötigt. Gerade wer für einen längeren Zeitraum wirklich in Deutschland lebt, hier seinen Hobbys nachgeht und auf Reisen das Land kennenlernen möchte, kann schnell einen Unfall haben und selbst wenn es nur eine leichte Verletzung ist, wird ein Arztbesuch notwendig.

 

Es muss auch nicht immer ein Unfall sein, der einen Arztbesuch notwendig macht, eine Erkältung oder leichte Grippe im Winter kann man sich ebenso schnell einfangen. Ungewohnte Speisen oder anderes Klima können ebenfalls Auslöser für Krankheiten sein.

Egal aus welchen Gründen ein Arztbesuch notwendig wird, in Deutschland ist medizinische Versorgung nicht günstig.

Aus diesem Grund besteht in Deutschland auch eine gesetzliche Versicherungspflicht. Jeder muss versichert sein, um jederzeit zum Arzt gehen zu können, ohne zu hohe Kosten zu scheuen. Andere Kosten, die nicht unmittelbar mit der gewöhnlichen ärztlichen Behandlung zu tun haben, jedoch sehr stark ins Gewicht fallen können, sind Bestattungs- oder Überführungskosten, Kosten für Rücktransport ins Heimatland, Schwangerschaft und Behandlung des Neugeborenen bei Frühgeburt. Gerade Transportkosten für Kranke können sehr hoch werden und ein Rücktransport ins Heimatland bei besonders schwerwiegender Erkrankung ist für eine Privatperson, insbesondere für Studenten nicht bezahlbar.

 

Hier wird noch einmal bewusst, warum eine Krankenversicherung so wichtig ist. Als Student hat man meisten ein ohnehin schon begrenztes Budget, der Auslandsaufenthalt ist meist teurer als der Studienaufenthalt zu Hause und jede unerwartete Zusatzzahlung kann einem schaden. Gerade bei hohen Kosten, wie sie durch ärztliche Behandlung entstehen kann man nur noch ohnmächtig zuschauen, wie der Schuldenberg wächst. Daher ist man mit der Versicherung immer auf der richtigen Seite und schließt sie nicht nur der Vorschriften wegen ab.

Deine Bewerbung

Für die Bewerbung ist es ausschlaggebend, für wie lange man nach Deutschland möchte. Will man das komplette Studium hier absolvieren, bewirbt man sich in Deutschland. Wer nur für ein Semester als Austauschstudent kommen möchte, kann sich auch an der brasilianischen Universität oder bei bestimmten Austauschprogrammen bewerben.

Wann solltest du dich bewerben?

Für eine Bewerbung in Deutschland muss man schon ein Jahr im Voraus die notwendigen Leistungsnachweise und anderes einreichen, da die Prüfung ausländischer Studenten oftmals sehr lange braucht. Wer am Ende eine Zusage bekommen hat, kann sich aber auf jeden Fall über den begehrten Platz freuen.

Was musst du beachten?

Neben Noten und Abschlusszeugnissen spielt noch etwas ganz anderes eine Rolle für die Zusage. In Deutschland besteht, wie in vielen anderen Ländern, eine Versicherungspflicht für Studenten. Um die Zusage zu bekommen und sich an der Universität einschreiben zu können, muss man also eine Versicherung nachweisen können.

In Deutschland besteht eine sehr umfassende Versicherungspflicht, die auch für alle Bürger und Arbeitnehmer gilt. Ohne Versicherung ist die medizinische Versorgung in Deutschland schwierig und kann auch sehr teuer werden. Da die Universität ohne Versicherungsnachweis die Zusage verweigern kann, sollte man schon frühzeitig mit der Suche beginnen, damit nichts schief läuft.

MAWISTA Student

Ab 25 € pro Monat

Welche Versicherung passt zu dir?

Für Studenten im Auslandaufenthalt eignet sich eine Auslandskrankenversicherung recht gut. Man kann diese sowohl in Deutschland, als auch in Brasilien abschließen, wichtig ist nur, dass alle relevanten Leistungen abgedeckt sind.

Im Ausland gehört dazu etwa auch ein Rücktransport ins Heimatland. In seltenen Fällen kann dieser notwendig werden und dann können Kosten von über 100.000 Euro entstehen. Für Studenten nicht bezahlbar. Ob und wann einen so etwas erwischt kann man leider nie vorhersehen und daher ist Vorsorge auf jeden Fall besser.

Neben der eigenen gesundheitlichen Vorgeschichte spielt es bei der Suche nach der passenden Versicherung auch eine Rolle, wie man aktuell lebt. Betreibt man zum Beispiel regelmäßig Extremsportarten, ist die Verletzungsgefahr höher und man sollte vielleicht einen umfassenderen Schutz wählen, bei dem mehr bezahlt wird.

Leistungen, die eine Auslandskrankenversicherung eines deutschen Anbieters abgedeckt:

MAWISTA kennt deine Bedürfnisse

Die MAWISTA GmbH ist ein Spezialist für Auslandskrankenversicherungen für Studenten. Die Versicherungen sind genau auf die Situation und die Bedürfnisse von Studenten im Auslandaufenthalt angepasst und daher besonders gut geeignet. Bei der Versicherung Mawista Student gibt es drei Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang: Student Classic, Student Classic Plus und Student Comfort.

Die Versicherung muss auf jeden Fall so abgeschlossen werden, dass sie den kompletten Auslandsaufenthalt abdeckt. Eine Verlängerung ist nicht in jedem Fall möglich und dann kann es zu Problemen kommen. Die Versicherungen von MAWISTA lassen sich für einen Zeitraum zwischen einem und 60 Monaten abschließen.

Wer bei den MAWISTA Versicherungen einen passenden Tarif finden konnte, kann diesen ganz einfach übers Internet beantragen. Ein Online Formular macht eine bequeme Buchung möglich. Man gibt lediglich den gewünschten Tarif ein und macht noch ein paar für die Versicherungsgesellschaft notwendige persönliche Angaben und schon einige Tage später bekommt man die notwendigen Unterlagen zugeschickt. Diese beinhalten auch eine so genannte „Bescheinigung für Behörden“, diese ist in Deutschland für die Aufenthaltserlaubnis vorzulegen.

Wir begleiten dich auf Abenteuern

Wer die Zeit in Deutschland gerne nutzen möchte, um auch andere europäische Länder zu erkunden und in den Semesterferien verschiedene Reisen zu machen, der hat mit den Versicherungen von MAWISTA einen weiteren Vorteil. Diese sind nämlich außer in Deutschland auch in allen anderen Ländern der Europäischen Union sowie in der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und auch Island gültig.

Das erspart einem die Mühe für die Reise eine weitere Versicherung abzuschließen. Ausländische Studenten, die nach Deutschland kommen nutzen diese Möglichkeit sehr gerne, um noch weitere neue Länder zu erkunden und den eigenen Horizont zu erweitern. Gemeinsam mit den Kommilitonen geht es dann auf zu neuen Abenteuern.

Neben der Krankenversicherung können auch andere Versicherungen für ausländische Studenten in Deutschland wichtig werden. Informieren sollte man sich über eine Privathaftpflichtversicherung. Die Privathaftpflichtversicherung ist in den Tarifen Student Classic Plus sowie Student Comfort schon inbegriffen. Jeder muss für sich selbst abwägen, was er als wichtig erachtet und wofür das eigene Budget reicht.

Wer ein Stipendium oder andere staatliche Förderungen erhält, kann nachfragen, ob diese auch Versicherungskosten übernehmen. Mit der Krankenversicherung in der Tasche, ist die Zusage nicht mehr gefährdet und man ist seinem Traum vom Studium in Deutschland schon wieder einen Schritt näher gekommen.

Sind Nebenjobs unter 450 € im Monat rentenversicherungspflichtig?

Ja, bei einem Nebenjob unter 450 Euro im Monat musst du einen Beitrag zur Rentenversicherung bezahlen. Dabei wird jeden Monat ein kleiner Betrag an die Rentenversicherung bezahlt. Hiervon kannst du dich jedoch befreien lassen, indem du folgendes Formular ausfüllst und im Anschluss deinem Arbeitgeber vorlegst.

Was passiert mit den bezahlen Rentenversicherungsbeiträgen?

Diese Beträge werden auf deinem deutschen Rentenkonto gesammelt. Solltest du in Rente gehen, werden auf dieser Basis deine Rentenbezüge berechnet und dir monatlich auf dein Konto überwiesen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob du noch in Deutschland wohnst oder wieder zurück in dein Heimatland willst. Wichtige Aspekte, die es zu beachten gilt, findest du auf der Website der Deutschen Rentenversicherung.