Die ultimative Checkliste für die Planung deiner nächsten Weltreise!

Die ultimative Checkliste für die Planung deiner nächsten Weltreise!

Ich möchte ins Ausland. Ich brauche Zeit für mich, möchte etwas Neues und Ungewohntes sehen. Ich muss aus dem Alltagstrott raus, mich von altbekannter Landschaft und eingesessenen Gewohnheiten verabschieden.

Alte Freunde und Familie für eine Weile hinter mir lassen und mich neuen fremden Menschen öffnen. An weitentfernten Orten verweilen, eine fremde Kultur kennenlernen, vielleicht eine neue Sprache lernen. Mir andere Bräuche und Gewohnheiten aneignen, mich ein Stück weit verändern. Und reisen, reisen, reisen. In den verschiedensten Ländern dieser Welt.

Wer genau so denkt wie ich, für den ist eine Langzeitreise vielleicht genau das Richtige. Man hat die Chance, die Welt kennenzulernen, wie sie wirklich ist, während man abertausende von neuen Erfahrungen sammelt. Man selbst entscheidet, welche Länder man wie und wie lange bereisen möchte. Auf einer Weltreise finden viele die Freiheit, die sie in ihrem heimischen Zuhause so vermissen.

Wer sich aber nun der Herausforderung stellt, eine Zeit lang um die Welt zu reisen, muss sich auch der vielen organisatorischen Dinge bewusst sein. Man startet bei einer Idee oder einem Traum und herauskommen soll eine perfekte Weltreise.

Um am Ende keine bürokratische Maßnahme oder ein wichtiges Dokument zu vergessen, sollte man so früh wie möglich mit der Planung beginnen. Damit man hierbei nicht ins Schwitzen kommt und sich seine verbliebene Zeit optimal einteilen kann, habe ich eine konkrete Checkliste mit einer Zeiteinteilung für dein persönliches Abenteuer zusammengestellt.

12 Monate vor Antritt der Reise

Ein Jahr ist die langersehnte Reise noch hin? Na klar, das klingt erst einmal wie eine Ewigkeit. Davon sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen; die Zeit vergeht schneller, als man manchmal denkt. 12 Monate vor Antritt der Reise empfehle ich folgende Dinge ins Auge zu fassen und anzugehen:

  1. Informationen über Reiseländer zusammensuchen, Reisebücher lesen und planen, welche Länder man zu welchem Zeitpunkt wie lange und auf welche Art besichtigen möchte. Welche Länder reizen mich besonders? Wie könnte meine Reiseroute aussehen? Ermöglichen die Länder es mir, sie 3 Wochen oder doch 3 Monate zu bereisen? Möchte ich mit Bus, Bahn, Flugzeug oder doch per Schiff reisen? Möchte ich mit einem Reisepartner unterwegs sein? Sollte ich mir gegebenenfalls Kenntnisse über eine neue Fremdsprache aneignen? Dies alles sind Fragen, zu denen ich 1 Jahr vor Antritt meiner Reise eine Antwort finde.
  2. Entscheidungen zu meiner jetzigen Wohnsituation treffen. Wenn ich eine eigene Wohnung habe, möchte ich diese aufgeben oder während der Zeit untervermieten? Dies ist nicht zuletzt wichtig, wenn es um die Finanzierung meiner Reise, einem weiteren wichtigen Kriterium, geht. Da ich bereits jetzt weiß, dass mich meine Reise ein gefühltes Vermögen kosten wird, beginne ich so früh wie möglich mit dem Sparen. Dinge, die ich nicht mehr benötige, werden verkauft, um die Reisekasse zu füllen. Die Kosten für meine Reise sind natürlich auch von der Reisedauer abhängig, weshalb ich mir bei der Planung darüber bewusst sein muss, wie es um meine Finanzen steht und wie viel Spaß ich mir im Ausland gönnen/ leisten kann.
  3. Hinzu kommt das Erstellen von einem Kündigungsplan unter Beachtung der jeweiligen Kündigungsfristen: Strom, Fernsehen, Telefon und Internet, Versicherungen, Mitgliedschaften, die GEZ, Abos und Anschlüsse – das alles sollte vorab gekündigt werden, sodass ich später nicht auf irgendwelchen Verträgen sitzen bleibe.
  4. Auch über das Thema Arbeitsvertrag mache ich mir zu diesem Zeitpunkt Gedanken: Am besten spricht man seinen Arbeitgeber auf das Thema Sabbatical an und bringt bereits jetzt in Erfahrung, ob ein längerer Auszeiturlaub möglich wäre.

6 Monate vor Antritt der Reise

In einem halben Jahr erfüllt sich mein Traum, die Welt zu entdecken. Die Vorfreude auf mein Abenteuer steigt immer mehr. Damit ich diese Vorfreude aber auch stressfrei genießen kann, sollte ich dafür sorgen, dass zu diesem Zeitpunkt einige Vorbereitungen und organisatorische Maßnahmen in die Wege geleitet werden:

  1. 6 Monate vor Abreise male ich mir eine konkrete Reiseroute aus und entscheide, welche Länder ich wann besichtigen werde. Auch das genaue Abreisedatum lege ich jetzt fest. Bei diesen Vorbereitungen sollte man sich vor Augen führen, ob man ein Land/ ein Ort nur besichtigen oder wirklich näher kennenlernen möchte. Wenn man eine Weile in einem Land verweilen möchte, sollte man pro Monat nur ein Land bereisen.
  2. Der Schwerpunkt liegt zu diesem Zeitpunkt auf möglichen Flugverbindungen, Einreisevorschriften und Visa, die ich beantragen muss. Einige Anträge auf ein Visum müssen bereits vom Heimatland aus gestellt werden, andere werden (je nach Gültigkeit) vor Ort ausgestellt. Auch das Reisewetter spielt eine wichtige Rolle. Am besten lege ich mir eine Mappe mit allen wichtigen Aspekten und Unterlagen der Länder an.
  3. Sobald man sich für die jeweiligen Reiseländer entschieden hat, sollte man auch die Impfempfehlungen prüfen und mit den nötigen Impfungen beginnen. Informationen hierzu hole ich mir bei meinem Haus- oder einem Tropenarzt ein.
  4. Jetzt ist auch der Zeitpunkt, um die Gültigkeit wichtiger Dokumente zu überprüfen und gegebenenfalls einen neuen Reisepass, einen internationalen Führerschein o.ä. zu beantragen. Auch wenn man vielerorts mit einem nationalen Führerschein Auto fahren darf, empfehle ich dennoch einen internationalen Schein, mit welchem man unbegrenzt fahren und auch Autos mieten darf.
  5. Wenn mein derzeitiger Arbeitgeber mir kein Sabbatical ermöglicht, ist es jetzt an der Zeit, dass ich meinen Job kündige.
  6. Zudem kann ich jetzt bzw. in den kommenden Monaten damit beginnen, konkrete Flugangebote und deren Preise ausfindig zu machen. Wenn ich mir sicher bin, wie meine Route „Around-the-world“ aussehen soll und welche Zwischenstopps diese beinhaltet, kann ich beim Buchen der Flugtickets Hilfe von einem spezialisierten Reisebüro in Anspruch nehmen. Generell ist es immer günstiger, den Flug so zeitnah wie möglich zu buchen.

3 Monate vor Antritt der Reise

Die Aufregung ist inzwischen deutlich zu spüren. In 3 Monaten mache ich mich auf den Weg in eine unbekannte Welt voller Abenteuern. Was gibt es bis dahin noch wichtiges zu organisieren, beantragen, besorgen?

  1. Ganz wichtig bei meinen Vorbereitungen sind meine Finanzen und meine Zahlungsmittel: Zuerst eröffne ich ein Bankkonto und beantrage eine Kreditkarte, mit der ich weltweit Geld abheben kann, ohne dass extra Gebühren auf mich zukommen. Nur in den wenigsten Ländern wird eine Kreditkarte nicht akzeptiert, weshalb dies das sicherste Zahlungsmittel ist. Am besten suche ich mir ein Konto mit Online Banking aus, sodass ich mit einer Internetverbindung immer Zugriff auf mein Konto habe.
  2. Zu diesem Zeitpunkt richte ich mir zudem eine sogenannte „Homebasis“ ein: Ich suche mir eine Vertrauensperson (in meinem Fall meine Eltern) die Kopien von all meinen wichtigen Dokumenten, Ausweisen und Papieren bekommt und im Notfall hierauf zurückgreifen kann. Ich stelle ggf. notariell beglaubigte Vollmachten aus, sodass meine Eltern während meiner Abwesenheit notfalls wichtige Dinge für mich erledigen können.
  3. Was fehlt noch bei der Planung meiner Reise? Natürlich, bevor ich in fremde Länder reise und mich vielleicht gefährlichen oder ungewohnten Situationen aussetze, lasse ich mich beim Hausarzt und Zahnarzt, ggf. auch beim Frauenarzt und Augenarzt gründlich durchchecken. Danach lasse ich mir Tipps geben, wie eine gute Reiseapotheke auszusehen hat und beginne, mir eine solche mit nötigen Tabletten, Salben und weiteren Medikamenten zusammenzustellen.

2 Monate vor Antritt der Reise

Apropos: So langsam könnte es doch auch mal an die Zusammenstellung der eigentlichen Ausrüstung gehen oder? Schließlich benötige ich nicht nur Gepäck für die nächsten 2 Wochen, sondern für einen langen Zeitraum, verschiedene Klimazonen und unterschiedliche Aktivitäten bzw. Anlässe.

  1. Zwei Monate, bevor die Reise ins Unbekannte losgeht, lege ich mir einen Rucksack oder einen Rollkoffer zu und kaufe meine Ausrüstung. Hierbei dürfen ein Schlafsack, ein Reiseführer, eine Kamera und ein Wörterbuch unter keinen Umständen fehlen. Auch eine Taschenlampe und Essbesteck müssen einen Platz in meinem Reisegepäck finden, was aber natürlich immer von der jeweiligen Reise abhängig ist. Plant man einen Camping Trip, sollte man seine Ausrüstung schließlich auch dementsprechend gestalten. Hygiene- und Drogerieartikel sowie Kopien von wichtigen Dokumenten sind ein weiteres Muss fürs Gepäck.
  2. Auch auf wetterbedingte Kleidung gebe ich besonders Acht. Optimal sind leichte, dünne Stoffe und Materialien, sodass man die Kleider zur Not auch per Hand waschen kann und diese schnell trocknen. Bei der Auswahl der Klamotten achte ich darauf, dass die Kleidung für unterschiedliche Klima anwendbar ist und behalte die Klimazonen, in denen ich reisen werde, im Hinterkopf.
  3. Da ich während meiner langen Reisezeit mit Familie und Freunden von Zuhause in Kontakt bleiben möchte, richte ich mir jetzt einen Reiseblog ein, auf dem ich später aktuelle Informationen, Beiträge und Bilder veröffentlichen kann. Somit halte ich meine Liebsten von Zuhause stetig auf dem Laufenden und lasse sie in gewisser Weise an meinem Abenteuer teilhaben. Ein weiteres Muss für mich: ein Skype Account, über welchen ich während meiner Zeit im Ausland mit Familie und Freunden kommunizieren werde. Wer möchte, kann auch eine Mailingliste erstellen.

1 Monat vor Antritt der Reise

Endspurt: Die langersehnte Reise ist nur noch 4 Woche entfernt. Bevor ich nun vor Aufregung in Panik verfalle und an all die Dinge denke, die ich noch nicht erledigt habe, versuche ich lieber einen klaren Kopf zu bewahren und mit meinen Vorbereitungen weiter voran zu schreiten, denn auf meiner To-Do Liste sind noch einige Punkte abzuarbeiten. Vor allem um meine gesundheitliche Absicherung muss ich mich zu diesem Zeitpunkt kümmern:

  1. Für meine lange Zeit im Ausland muss ich unbedingt eine internationale Langzeit-Auslandskrankenversicherung abschließen. Da meine deutsche gesetzliche Krankenversicherung nicht für alle Fälle im Ausland greift, ist dies unbedingt notwendig, um im Notfall nicht auf horrenden Kosten für Krankenhausaufenthalte, Arztbesuche oder Medikamente sitzen zu bleiben. Möglicherweise kann ich auch eine Anwartschaft bei meiner hiesigen Krankenkasse beantragen; nach der Reise ist meine jetzige Krankenkasse verpflichtet, mich wieder aufzunehmen.
  2. Doch das Thema Versicherungen ist noch nicht vorbei: Neben einer Krankenversicherung kann ich zudem ich eine Haftpflicht- sowie eine Unfallversicherung für meinen Auslandsaufenthalt abschließen.
  3. Alle wichtigen Unterlagen sollten jetzt in einer Infomappe zusammengesammelt und an die Vertrauensperson(en) abgegeben werden. Die für mich relevante Dokumente scanne ich zudem ein und schicke sie mir an meine eigene Mailadresse. Relevante Behörden, Verwandte und Freunde sollten jetzt über meine Adressänderung informiert werden.
  4. Nun ist auch der Zeitpunkt gekommen, mich um meine derzeitige Wohnung zu kümmern: Habe ich diese gekündigt, muss ich all meine Habseligkeiten in Kisten packen und bei Familie, Freunden oder ggf. einem angemieteten Lagerraum lagern. Auch die Abnahme der Wohnung durch den Vermieter sollte bald geregelt werden.
  5. Je nachdem, wann der letzte Arbeitstag ansteht, sollte man sich danach arbeitslos melden. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat man in den ersten 12 Wochen nicht, falls man eigens gekündigt hat.

Sieben Tage vor Antritt der Reise

7 Tage noch. Der Countdown läuft. Bald wiederfährt mir wahrscheinlich das größte Abenteuer, dass ich jemals hatte. Aus einer Idee wird endlich Realität und ich gehöre zu den Mutigen, die sich für diese große Herausforderung entschieden haben. Meine To-Do Liste  schrumpft und die Vorbereitungen sind an einer Hand abzuzählen. Dennoch ist es wichtig, vor Antritt der Reise nochmals zu überprüfen, ob ich alles Notwendige erledigt und bei mir habe.

  1. Endlich geht es daran, den Rucksack/Koffer zu packen. Ganz wichtig: Probetragen! Man sollte darauf achten, nicht zu viel Gepäck bei sich zu haben. Wenn man längere Wandertouren plant, empfiehlt es sich, nicht mehr als 12 Kilo auf dem Rücken tragen zu müssen. Auch das Handgepäck sollte sinnvoll gepackt werden: hier müssen alle wichtigen Dokumente ihren Platz finden. Dazu gehören u.a. Reisepass, Reisepapiere, Reisechecks, Bargeld und ein aktuelles Passfoto.
  2. Wenn man noch ausstehende Impfungen hat, sollten diese in den letzten Tagen unbedingt abgeschlossen werden.
  3. Es ist so weit: Bevor die Wohnungsübergabe ansteht, sollte man unbedingt nochmals alle seine Freunde und Verwandte zu sich einladen und eine Abschiedsparty schmeißen, um sich gebührend von allen verabschieden zu können.

Geschafft! Auch wenn die To-Do Liste für eine Weltreise unendlich lang erscheint, wird man sich dafür umso mehr freuen, wenn man sich durch die Liste gearbeitet hat und endlich fremde Länder, neue Kulturen, spannende Menschen und ungewohnte Bräuche kennenlernen kann.

Für mich heißt es jetzt: Auf ins Unbekannte, auf in das Abenteuer meines Lebens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.