Auswandern nach Australien: Leben und Arbeiten in „Down Under“

Auswandern nach Australien: Leben und Arbeiten in „Down Under“

Am anderen Ende der Welt liegt ein Land, das von Deutschland kaum weiter entfernt sein könnte – Australien. Es lockt mit zum Teil unberührter Natur, weitläufigen Landschaften, bekannten Metropolen, einer spannenden Kultur, atemberaubenden Stränden und entspannten, freundlichen Einwohnern. Wer einmal in Australien war, der wird vom Zauber des Landes gefangen genommen werden und mit großer Wahrscheinlichkeit wieder zurückkehren wollen. Zu vielfältig und schön ist Down Under und nicht wenige Menschen träumen davon, nach Australien auszuwandern und ihr Leben dort zu verbringen.

Australien als beliebtes Auswanderungsziel

Zwischen 2005 und 2014 sind rund 33.000 Deutsche nach Australien ausgewandert. Für Europäer ist Australien ein beliebtes Auswanderungsziel, da in Australien ein bunter Mix aus Ethnien und Kulturen zusammenlebt, was ein spannendes, multikulturelles Umfeld schafft. Menschen aus 110 Nationen leben in Australien und Europäer beziehungsweise Deutsche werden dort gut aufgenommen.

Die Lebensqualität in Australien ist außergewöhnlich hoch; die dafür relevanten Themen Bildung, Wohlstand und Lebenserwartung werden in Australien großgeschrieben. Das Land ist politisch und wirtschaftlich stabil und durch seine exponierte Lage am Rande der Welt merkt man den Australiern eine sorglose, entspannte Mentalität an. „No Worries“ ist ein geflügeltes Wort und Teil der Lebenseinstellung: Mach dir keine Sorgen, alles nicht so schlimm, alles wird gut!

Klima, Tierwelt und Vegetation

Klima in Australien

Ein weiterer Grund weshalb Australien so ein beliebtes Einwanderungsland ist, ist das Klima. Es herrschen milde Winter und heiße Sommer, verhältnismäßig wenig Niederschlag und angenehme Wassertemperaturen. Nach Feierabend oder am Wochenende ans Meer zu fahren und die wunderschöne Natur zu genießen, macht viel aus und wirkt besonders für Australien-Neulinge sehr reizvoll. Ob Regenwälder, Wüste, Metropolen-Multikulti, das Schwimmen mit Delfinen an einsamen Stränden oder Tauchen am Great Barrier Reef – in Australien ist das alles möglich.

Australien erstreckt sich über 30 Breitengrade und vereint daher viele verschiedene Klimazonen in einem Land. Tropisches Wechselklima, subtropisches Klima, Winterklima und trockenes und feuchtes Passatklima beherrschen Australien, der Großteil des Landes ist trocken und heiß. Im Südosten des Landes, wo die großen Städte Melbourne und Syndey liegen, ist das Klima gemäßigt. Die Jahreszeiten in Australien sind entgegengesetzt zu denen in Deutschland, von Dezember bis März herrscht Hochsommer mit Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius. Im australischen Winter, der von Juni bis Oktober geht, kann in den australischen Alpen sogar mit Schnee gerechnet werden, im Südosten ist das Klima dann deutlich ungemütlicher als im Sommer, richtig kalt wird es aber selten. Im Norden des Landes regnet es zwischen November und März viel, im Südosten fällt der Regen eher in den Wintermonaten.

Zwei Fünftel des gesamten Kontinents sind mit Regenwald bedeckt, die Küstengebiete gelten als besonders fruchtbar. Dennoch gibt es auch viele Trockensavannen, Halbwüsten und Kernwüsten und besonders im Landesinnern finden sich in erster Linie Wüstenlandschaften. Darüber hinaus gibt es unzählige Gewässer und Inseln, die zu Australien gehören.

Aufgrund der exponierten Lage des Kontinents, leben dort Tierarten, die es nur dort und nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Dazu zählen Beuteltiere wie zum Beispiel Koalas, Wombats und natürlich Kängurus. Kein Australien-Besuch ist perfekt, ohne nicht mindestens ein Känguru gesehen zu haben. Auch eierlegende Säugetiere wie zum Beispiel das Schnabeltier oder den Ameisenigel gibt es Australien, darüber hinaus Beutelratten, Emus und seltene Vogelarten, die es nirgendwo sonst auf der Erde gibt. Dazu zählen der Bolgakranich, der Kookaburra und der Leierschwanz.

Leider gibt es in Australien auch viele Insekten und viele giftige Tiere, wie zum Beispiel Skorpione, Spinnen (21 giftige Arten), Schlangen (50 giftige Arten), Quallen, Schnecken, Ameisen, Hundertfüßler und Fische. Auch gibt es viele Tiere von denen man denkt, dass sie giftig seien, da sie eine besonders grelle Farbe haben oder ähnliches, viele sind aber harmlos. Dennoch sollte man besonders in der freien Natur wachsam sein und Warnhinweise beachten, wie zum Beispiel „Baden verboten“-Schilder, mit denen auf die Gefahr giftiger Quallen oder Fische hingewiesen wird. Auch Haie gibt es vor den australischen Küsten häufiger.

Geografische und Demografische Daten zu Australien

Geografische und Demografische Daten zu Australien

Auf einer Gesamtfläche von 7,68 Mio. Quadratkilometern leben auf sechs Bundesstaaten verteilt rund 24,4 Mio. Menschen. Das Land ist somit in etwa so groß wie die Vereinigten Staaten von Amerika, dort leben aber rund 300 Mio. Menschen mehr (324 Mio.). Australien ist also sehr dünn besiedelt, die meisten Einwohner verteilen sich auf die Küstenregionen. Nur 20 % der Australier wohnen mehr als 50 Kilometer von der Küste entfernt, wodurch das Land – je mehr man ins Landesinnere kommt – recht schnell sehr einsam wirken kann.

Die sechs Bundesstaaten Australiens und ihre Hauptstädte heißen wie folgt:

  • New South Wales – Sydney
  • Victoria – Melbourne
  • South Australia – Adelaide
  • Queensland – Brisbane
  • Tasmania – Hobart
  • Western Australia – Perth

Die meisten Menschen leben in Sydney (4,6 Mio.), zweitgrößte Stadt des Landes ist Melbourne mit rund 4,2 Mio. Einwohnern. In Canberra, der Hauptstadt Australiens, leben gerade einmal 322.000 Menschen. Sie wurde als Planstadt angelegt und als Kompromisslösung zu Sydney und Melbourne zur Hauptstadt ernannt, da diese beiden um den Titel konkurrierten.

92 % der Australier haben europäische Wurzeln, der Großteil ist britisch-irischer Abstammung. 7 % der Bevölkerung ist asiatischer Abstammung und von den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines gibt es heute nur noch eine Minderheit von etwa 500.000 Menschen.

Ihre gesamte Kultur ist den Australiern sehr wichtig – wer ein Visum für das Land beantragt, muss die Australian Values akzeptieren. Dazu zählt die Anerkennung von Englisch als Amts- und Landessprache und die Anerkennung der parlamentarischen Demokratie als Regierungsform.

Das richtige Visum für Australien

Apropos Visum: Das australische Visa-System ist sehr vielschichtig und es gibt über 150 verschiedene Arten von Visa. Wer also nach Australien auswandern möchte, sollte sich vorher gut darüber informieren welches Visum für ihn relevant ist, um bei der Einreise keine Probleme zu bekommen.

So benötigen zum Beispiel qualifizierte Fachkräfte wie zum Beispiel Handwerker, Ärzte oder Ingenieure, die planen dauerhaft nach Australien zu gehen, ein „General Skilled Migration“ Visum. Um so ein Visum zu erhalten müssen verschiedene Aspekte erfüllt werden, für die dann Punkte verteilt werden. Je mehr Punkte man hat, desto wahrscheinlicher ist es, das Visum zu bekommen. 120 Punkte braucht man für die Beantragung eines Skilled Migration Visums, mit 100 Punkten erhält man die Berechtigung sich auf ein Einwanderungsvisum für Fachkräfte zu bewerben.

Gute Chancen auf ein Visum haben Fachkräfte, wenn sie unter 45 Jahre alt sind, einen in Australien anerkannten Beruf erlernt haben, über gute bis sehr gute Englischkenntnisse verfügen und eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein abgeschlossenes Studium oder Berufserfahrung haben. Zudem erhält man Punkte wenn man einen Beruf ausübt, der zu den Berufen gehört die auf der Skilled Occupation List stehen und wenn innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 12 Monate Erfahrung im jeweiligen Beruf gesammelt wurden. Das Visum ist sehr beliebt, weshalb eine Bewerbung frühzeitig erfolgen sollte. Auch hängt die Nachfrage von dem jeweiligen Beruf ab.

Weitere Visa-Kategorien sind zum Beispiel das „Business Skills“-Visum für Unternehmensgründer, Geschäftsleute und Investoren oder das Familienvisum für Ehe- oder Lebenspartner australischer Einwanderer.

Das Familienvisum können enge Familienangehörige, Lebens- und Ehepartner von australischen Einwohnern oder Staatsbürgern beantragen, mit dem diese dann dauerhaft in Australien arbeiten und leben dürfen. Zunächst erhalten Angehörige für zwei Jahre ein temporäres Visum, im Anschluss ist dann die Beantragung eines permanenten Partnervisums nötig.

Geschäftsleute, die das „Busisness Skills“ Visum beantragen wollen, können zwischen „Investor“, „Business Owner“ und „Senior Executive“ wählen. Dabei muss zwischen gesponserten und nicht gesponserten Visa unterschieden werden. Wird ein Visum gesponsert (Sponsor können andere Unternehmen, der australische Staat, oder Privatpersonen wie zum Beispiel andere Investoren sein), können die Antragsteller des Business Skills Visum bis zu 55 Jahre alt sein. Bei nicht gesponserten Business Skills Visa liegt die Altersgrenze bei 45 Jahren und es muss ein höheres Vermögen als bei einem gesponserten Visum vorgewiesen werden.

Personen, die in Australien einen Arbeitsplatz angeboten bekommen oder auf ein Bewerbungsschreiben hin eine Zusage erhalten haben, können sich von ihrem Arbeitgeber sponsern lassen. Dieses Visum heißt dann „Employer Sponsored Migration“ und das Verfahren ist im Vergleich zu vielen anderen Visa recht einfach, da es bereits einen direkten Sponsor gibt. Die Altersgrenze für das „Employer Sponsored Migration“ Visum liegt bei 45 Jahren. Zusätzlich muss ein mindestens zweijähriger Arbeitsvertrag bei einem australischen Arbeitgeber vorliegen. Weiterhin sind drei Jahre Arbeitserfahrung nötig, ebenso wie eine Anerkennung des eigenen Berufes – nur dann gibt es eine permanente Aufenthaltsgenehmigung, mit der auch gearbeitet werden darf.

Diese Visa sind nur einige von vielen und hinsichtlich der Dokumente, die für alle Visums-Arten benötigt werden, gibt es Überschneidungen. Dazu gehören wichtige Dokumente wie Arbeitszeugnisse, Ausbildungs- oder Studiumsnachweise, Nachweise der Berufserfahrung und ein Gesundheitszeugnis sowie ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis. All diese Dokumente müssen ins Englische übersetzt und beglaubigt vorliegen. Auch ein Sprachtest muss für das Visum absolviert werden. Die Bearbeitung des Visums durch die australische Botschaft kann bis zu sechs Monate dauern, weshalb genügend Zeit für den Antrag eingeplant werden sollte. Nach der Bearbeitung des Antrags müssen sich Antragssteller für ein Interview in der australischen Botschaft vorstellen.

Für die Beantragung der australischen Staatsbürgerschaft, müssen Auswanderer mindestens vier Jahre im Land verbracht haben. Bei dem Berufsverband des Bundesstaates in dem man wohnen wird, erfahren Auswanderer, welche Unterlagen sie noch benötigen und bekommen Tipps für den Start in Australien.

Sozialversicherung in Australien

Wichtig im Rahmen einer Auswanderung nach Australien ist auch der richtige Versicherungsschutz. Dies gilt sowohl für die Sozialversicherung als auch für die Krankenversicherung.

Das Sozialversicherungssystem in Australien funktioniert etwas anders als das Deutsche – es ist deutlich weniger komplex. Die Sozialversicherung wird in Australien direkt vom Lohn abgerechnet und ist in der Einkommensteuer enthalten. Zusätzliche Sozialabgaben gibt es nicht, das System wird aus staatlichen Geldern finanziert. Alleinerziehende, Senioren, Arbeitslose und Kranke können von der Sozialhilfe in Australien profitieren, auch Einwanderer können Ansprüche geltend machen. Dies ist aber erst nach zwei Jahren Aufenthaltsdauer in Australien möglich und dementsprechend erst nach Erhalt eines Visums.

Krankenversicherung in Australien

Krankenversicherung ist ebenfalls ein wichtiges Thema in Australien. Es gibt eine staatliche Versicherung, die die gesamte Versorgung abdeckt, aber bei weitem nicht so umfangreich ist wie die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland. So sind zum Beispiel Krankenwagentransporte oder Zahnbehandlungen nicht in den Versicherungsleistungen enthalten. Alle australischen Staatsbürger und Einwanderer mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung dürfen die staatliche Krankenversicherung in Anspruch nehmen.

Abschluss einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung

Für eine Auswanderung nach Australien empfiehlt es sich eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Es gibt spezielle Tarife, die vor der Auswanderung abgeschlossen werden, aber auch eine Versicherung von vor Ort ist meist noch möglich, dann aber in der Regel mit einer Wartezeit. Üblich sind Altersgrenzen, so werden zum Beispiel Personen ab 75 Jahren häufig nicht mehr in die Versicherung aufgenommen. Auch für den Fall, dass bereits bestimmte Vorerkrankungen bestehen, werden diese nicht mit versichert.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei einer privaten Auslandskrankenversicherung ist der Rücktransport. Sollte es zu einer schweren Krankheit oder einem Unfall kommen, dessen Behandlung in Australien nicht durchführbar ist, zahlt nur eine private Auslandskrankenversicherung den Rücktransport nach Deutschland.

Wichtig beim Abschluss einer privaten Zusatzversicherung ist, die Überprüfung der Leistungen. Wie sieht es mit der Übernahme von Zahnersatz, Brillen, Arzneimitteln und Verbandsmaterialien, kieferorthopädischer Behandlung und unfallbedingten Hilfsmitteln wie zum Beispiel Krücken aus? Und wie sind die Leistungen der Versicherungen bei einer Schwangerschaft, bei psychischen Erkrankungen und Psychotherapien? All diese Aspekte sollten beim Abschluss einer Krankenversicherung berücksichtigt werden.

Wer nach Australien auswandern will, sollte so viel wie möglich noch von Deutschland aus regeln. Der Abschluss einer Krankenversicherung gehört dazu, ebenso wie die Bewerbung um einen Job.

Der richtige Job in Australien

Falls der Wunsch nach Australien auszuwandern nicht mit einem Jobangebot einhergeht, muss man sich in der Regel selbst darum kümmern. Dies ist am besten möglich mit Headhuntern oder speziellen Jobvermittlungsagenturen in Australien. Auch die direkte Bewerbung bei Firmen ist möglich. Headhunter oder Agenturen kennen sich im Zweifel aber besser auf dem Arbeitsmarkt vor Ort aus und können dabei helfen, einen Job in einer bestimmten Branche zu finden oder sie kennen sogar Arbeitgeber, die spezielle Fachkräfte suchen. Diese Vermittlung kostet dann zwar Geld, vereinfacht die Suche nach einem Job aber enorm. Zu den boomenden Branchen in Australien zählt neben dem Bergbau der Dienstleistungssektor. Krankenpflege, Ingenieurswesen, Human- und Zahnmedizin, Mechanik und Handwerk und die IT-Branche suchen zum Teil händeringend nach qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland. Wer sich bei so einer Arbeitsstelle flexibel zeigt und die Auswanderung nach Australien relativ schnell bewerkstelligt bekommt, der hat in der Regel gute Chancen auf einen Job.

Nach der Jobsuche und der Beantragung des Visums geht als nächstes die Wohnungssuche los. Gerade die großen Städte wie Brisbane, Melbourne Sydney oder Canberra sind sehr beliebt und dicht besiedelt. Eine bezahlbare und passende Wohnung zu finden ist von Deutschland aus nicht immer so leicht, dennoch aber nicht unmöglich. So gibt es zahlreiche australische Immobilien-Foren, Suchmaschinen für Immobilien und einschlägige Immobilienportale wie zum Beispiel die bekannte Seite RealEstate.com.au oder Domain.com.au. Beide zählen zu den Portalen mit der größten Anzahl und Auswahl an aktuell verfügbaren Wohnungen, Wohngemeinschaften, Appartments und Häusern in Australien. Darüber hinaus gibt es noch MyHome.com.au, Gumtree.com.au, Flatmates.com.au und EasyRoomMate.com.

Der größte Unterschied zwischen dem Anmieten einer Wohnung in Deutschland und dem Anmieten einer Wohnung in Australien ist, dass die Miete in Australien pro Woche gezahlt wird. Wer also auf gängigen Websites surft und nach Wohnungen sucht, muss sich darüber im Klaren sein, dass die angegebenen Preise in der Regel pro Woche gelten und dementsprechend für die Monatsmiete mit vier multipliziert werden müssen. Zudem wird die Größe eines Objekts nicht in Quadratmetern, sondern in der Anzahl der Schlafzimmer angegeben.

Im Gegensatz zu Deutschland sind viele Häuser häufig schlechter isoliert und es gibt entweder nur wenige Heizkörper oder gar keine, was im australischen Winter schnell kühl werden kann. Dadurch dass Australien weltweit das Land mit den größten Eigenheimen ist und auch fast jeder Australier ein Haus besitzt, wird die Suche nach Mehrparteienhäusern schwieriger. Dennoch gibt es in den großen Städten natürlich auch Wohnungen und wer gründlich sucht, der wird auch das geeignete Mietobjekt finden. Wer will, kann auch im Zuge seiner Auswanderung direkt ein Haus kaufen, die Preise dafür sind allerdings zum Teil happig. So haben sie sich alleine innerhalb der letzten zehn Jahre mehr als verdoppelt und die meisten Australier geben pro Monat rund 40 % ihres Lohns für Miete oder bis zu 60 % für die Tilgung von Kreditraten aus, was enorm viel ist. 1-2 Zimmerappartements werden in den Großstädten zum Teil für 250.000 bis 300.000 Euro verkauft und kleine Wohnungen mit einer Größe von 25 bis 40 Quadratmetern gehen zwischen 850 und 1.250 Euro Miete pro Monat weg. Dieser Immobilienboom wird oft als Blase beschrieben und ist verschiedenen Faktoren zuzuschreiben (reiche Investoren, steigende Bevölkerungszahl, hohe Darlehen an Personen mit schlechter Bonität). Da viele Objekte vom Kauf- oder Mietpreis gar nicht mehr ihrem tatsächlichen Wert entsprechen, sondern viel zu teuer bewertet sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Immobilienblase in Australien platzt.

Hohe Lebenshaltungskosten in Australien

Grundsätzlich empfiehlt sich, bevor es gleich an die Planung der Auswanderung nach Australien geht, dort erst einmal Urlaub zu machen und sich das Land anzuschauen. Schließlich sollte man ungefähr wissen worauf man sich einlässt, sollte schon mal einen ersten Eindruck in das Leben und die Kultur der Australier erlangt haben und prüfen, ob man sich vor Ort überhaupt wohlfühlt. Nicht jedem gefällt das Klima, die exponierte Lage des Landes oder das Flair vor Ort.

Zwar wird der entspannte Lifestyle der „Aussies“ oft als äußerst positiv beschrieben und viele Europäer empfinden das Land als Paradies, dennoch gibt es auch Schattenseiten wie zum Beispiel die hohen Lebenshaltungskosten. Die Mieten in den großen Städten wie Sydney oder Melbourne sind hoch, Lebensmittel sind teuer, Genussmittel wie Alkohol oder Zigaretten auch, Restaurants sowieso und wer die günstigen Discounterpreise aus Deutschland gewöhnt ist, wird in Australien erst einmal einen kleinen Schock an der Supermarktkasse erleiden. Dennoch sind aber natürlich auch die Löhne an das Preisniveau vor Ort angepasst, wodurch sich Einnahmen und Ausgaben angleichen.

Weitere kleine „Hürden“ birgt der Linksverkehr, der besonders am Anfang für ungeübte Europäer sehr ungewohnt ist. Wer als Ausländer in Australien Autofahren will, egal ob Auswanderer oder Tourist, der benötigt einen internationalen Führerschein. Dieser Aspekt ist aber in der Regel nichts, was Auswanderer davon abhält, ihren Traum zu verwirklichen. Wer nach Australien gehen und dort sein Glück versuchen möchte, der sollte das tun, schließlich gibt es auch immer ein „Zurück“, falls etwas schief geht.

Zusammenfassung

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Australien eines der Länder mit dem entspanntesten Lifestsyle der Welt ist, wodurch es vielen Europäern dort sehr gut gefällt. Gepaart mit der wunderschönen Natur, der vielfältigen Tierwelt, dem angenehmen Klima, dem Meer vor der Haustür, der Kultur und dem internationalen Flair des Landes ist Australien für viele das Traumziel schlechthin.

Um nach Australien auszuwandern ist es wichtig, das richtige Visum zu beantragen und einen Job zu finden, besonders gute Chancen haben Fachkräfte in den Bereichen Medizin, Pflege, IT, Ingenieurswissen und Lehrer. Ein weiterer und sehr wichtiger Punkt bei einer Auswanderung nach Australien ist die Auslandskrankenversicherung. Hier empfiehlt es sich eine private Versicherung zusätzlich zur staatlichen Versorgung abzuschließen, da auf diese Weise viele weitere Gesundheitsleistungen abgedeckt sind, die in dem staatlichen System fehlen. In einem nächsten Schritt muss dann eine passende Wohnung oder ein Haus gefunden werden und ein internationaler Führerschein sollte beantragt werden. Wichtig ist es, vor einer endgültigen Auswanderung bereits schon mal Urlaub in Australien gemacht zu haben, um das Land kennenzulernen und ungefähr zu wissen worauf man sich einlässt. Bei vielen Auswanderern entsteht erst durch einen Urlaub der Wunsch, für längere Zeit oder sogar für immer in Australien zu leben, aber es gibt auch immer wieder Leute, die ein Traumbild im Kopf haben ohne es jemals mit der Wirklichkeit konfrontiert zu haben, die dann überrascht sind wenn sie das erste Mal ein Land betreten, wie es wirklich ist. Da eine Auswanderung ein großer Schritt ist, sollte dieser gründlich geplant werden und so viel wie möglich sollte bereits aus Deutschland geplant werden. Auch muss im Rahmen einer Auswanderung in Deutschland einiges erledigt werden, wie zum Beispiel die Auflösung einer Wohnung oder eines Hauses, die Kündigung von Verträgen und Versicherungen, die Abmeldung bei den Behörden und vieles mehr. Eine Auswanderung nach Australien sollte mindestens sechs Monate im Vorfeld geplant werden, das ist aber eigentlich noch zu wenig Zeit. Besser sind ein Jahr Vorbereitungszeit oder noch mehr, schließlich ist eine Auswanderung ein großer Schritt, der nicht leichtfertig gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + achtzehn =