Arbeiten während des Studiums

Um zusätzlich Geld zu verdienen, arbeiten einige Studenten während des Studiums. Solltest du dich ebenfalls dafür entscheiden, findest du hier einige wichtige Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf und deine Krankenversicherung wichtig sind.

Wenn du anfängst studienbegleitend zu arbeiten, musst du zwischen zwei Arten der Beschäftigung unterscheiden.

Es gibt eine Beschäftigung bei der du weniger als 450 € im Monat (und damit weniger als 5.400 Euro im Jahr) verdienst. Dies sind die sog. Nebenjobs, Aushilfsjobs oder auch Mini-Jobs. Diese sind bei den meisten Studenten sehr beliebt. Das Gehalt, das du hier verdienst, wird nicht direkt besteuert und hat somit auch keine Auswirkungen auf deine Krankenversicherung. Hierunter fallen auch ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Solltest du mehr als 450 € im Monat verdienen, wirst du direkt über deinen Arbeitgeber versichert. Somit handelt es um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Dabei musst du einer gesetzlichen Krankenversicherung beitreten, sofern du zuvor über eine private Krankenversicherung versichert warst. In diesem Fall wird der monatliche Beitrag direkt von deinem monatlichen Einkommen abgezogen und vom Arbeitgeber an die Versicherung überwiesen.

Hier gibt es jedoch eine Ausnahme: wenn du als sog. Werkstudent tätig bist, kannst du weiterhin bei der privaten Krankenversicherung bleiben. Das ist bei den meisten Studenten der Fall, die neben dem Studium arbeiten gehen.

Mindestlohn in Deutschland

In Deutschland gibt es einen Mindestlohn. Dieser liegt bei 9,19 € pro Stunde. Daher solltest du im Hinterkopf behalten, dass die Grenze von 450 € bereits nach 49 Stunden im Monat erreicht ist.

Was musst du als Werkstudent beachten?

Alle Studenten in Deutschland können eine Beschäftigung als Werkstudent aufnehmen. Dabei ist es wichtig, dass du als Student an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist. Dies musst du mit einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung bestätigen. Wenn du als Studienbewerber z. B. an einem studienvorbereitenden Sprachkurs oder einem Studienkolleg zur Vorbereitung auf das Studium teilnimmst, kannst du diese Beschäftigung nicht aufnehmen.

Deine Vorteile als Werkstudent

Dein Studium sollte deine Haupttätigkeit sein und nicht das Arbeiten. Andernfalls verlierst du den Anspruch auf das Privileg eines Werkstudenten. Dabei gibt es eine Grenze von max. 20 Std. pro Woche. Der Verdienst spielt hierbei keine Rolle.

Während deiner Semesterferien darfst du mehr arbeiten. Nach den Ferien muss der Arbeitsumfang wieder unter der Grenze von 20 Stunden liegen.

Versicherung bei Werkstudententätigkeit

Alle Studenten in Deutschland können eine Beschäftigung als Werkstudent aufnehmen. Dabei ist es wichtig, dass du als Student an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist. Dies musst du mit einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung bestätigen.

Wenn du als Studienbewerber z. B. an einem studienvorbereitenden Sprachkurs oder einem Studienkolleg zur Vorbereitung auf das Studium teilnimmst, kannst du diese Beschäftigung nicht aufnehmen.

Was, wenn ich aufhöre sozialversicherungspflichtig zu arbeiten?

Wenn du aufhörst sozialversicherungspflichtig zu arbeiten, musst du die Beiträge für deine Krankenversicherung selbst bezahlen. Bei einer gesetzlichen Krankenversicherung betragen die monatlichen Beiträge ca. 110 bis 130 Euro.

Bei einer privaten Versicherung sind die monatlichen Beiträge häufig günstiger, diese fangen bei ca. 35 Euro im Monat für Studenten an. Während du sozialversicherungspflichtig gearbeitet hast, hat dein Arbeitgeber die Beiträge von deinem Bruttolohn direkt an die Krankenversicherung überwiesen.

Beliebteste Nebenjobarten

Weitere Beschäftigungsarten

Für jede Beschäftigung die passende Krankenversicherung

Private Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Private oder Gesetzliche Krankenversicherung

Kann ich auch mehrere Nebenjobs gleichzeitig ausüben?

Ja, auch das kannst du machen. Dabei solltest du jedoch immer die Verdienstgrenze von 450 € pro Monat beachten, denn die Verdienste aus verschiedenen Nebenjobs werden aufaddiert.

Wird dabei die Entgeltgrenze von 450 € im Monat überschritten, entfallen die Vorteile eines Nebenjobs. Das bedeutet, dass sich einiges ändert und du ggf. Lohnsteuer bezahlen und damit einhergehend Anpassungen bei der Krankenversicherung vornehmen musst.

Sind Nebenjobs unter 450 € im Monat rentenversicherungspflichtig?

Ja, bei einem Nebenjob unter 450 Euro im Monat musst du einen Beitrag zur Rentenversicherung bezahlen. Dabei wird jeden Monat ein kleiner Betrag an die Rentenversicherung bezahlt. Hiervon kannst du dich jedoch befreien lassen, indem du folgendes Formular ausfüllst und im Anschluss deinem Arbeitgeber vorlegst.

Was passiert mit den bezahlen Rentenversicherungsbeiträgen?

Diese Beträge werden auf deinem deutschen Rentenkonto gesammelt. Solltest du in Rente gehen, werden auf dieser Basis deine Rentenbezüge berechnet und dir monatlich auf dein Konto überwiesen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob du noch in Deutschland wohnst oder wieder zurück in dein Heimatland willst. Wichtige Aspekte, die es zu beachten gilt, findest du auf der Website der Deutschen Rentenversicherung.

Ähnliche Themen

Erfahre mehr über das Leben in Deutschland

Bin ich mit meiner deutschen Krankenversicherung auch im Ausland versichert?

Wenn du in Deutschland studierst und eine Krankenversicherung abgeschlossen hast, gilt diese teilweise auch im Ausland. Was es zu beachten gilt findest du hier.

Wie kann ich mein Visum oder Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland beantragen?

Du kannst dein Visum oder deinen Aufenthaltstitel in der Ausländerbehörde an deinem Wohnort verlängern bzw. beantragen.

Wie reiche ich meine Arztrechnungen zur Erstattung ein?

Nach deinem Arztbesuch/ Krankenhausbesuch erhältst du eine Rechnung, diese reichst du bei der Krankenversicherung ein. Danach wird dir dieser Betrag auf deinem Konto gutgeschrieben

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Gesundheitssystem habe?

Bei weiteren Fragen kannst du dich an unseren Kundenservice wenden. Wir sprechen Deutsch, Englisch und Chinesisch. Gerne kannst du uns auch eine E-Mail schreiben. Hier findest du unseren Kontakt.